Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 345
Codex 388 Blätter (aus zwei Teilen [Bl. 1-181, 182-380] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-181v = 'Lohengrin' (B)
Bl. 182r-379v = 'Friedrich von Schwaben' (H)
Blattgröße 292 x 202 mm
Schriftraum Teil I: 210-215 x 120-125 mm
Teil II: 225 x 110-130 mm
Spaltenzahl 1
Strophengestaltung Strophen abgesetzt ('Lohengrin')
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt ('Lohengrin'), Verse abgesetzt ('Friedrich von Schwaben')
Entstehungszeit um 1470 (Miller/Zimmermann S. 179)
Schreibsprache bair. mit md. und wenigen alem. und schwäb. Formen (Miller/Zimmermann S. 180)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Cramer S. 6 [= Bl. 1]
  • Schneider S. 338 [= Bl. 188r]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 206-207 [= Bl. 253v, 287r]
  • Der Codex Manesse S. 192 (Farbtafel 32) [= Bl. 56v]
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 100 (Nr. 173). [online]
  • Max Hermann Jellinek (Hg.), Friedrich von Schwaben. Aus der Stuttgarter Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 1), Berlin 1904, S. XVIII. [online]
  • Thomas Cramer, Lohengrin. Edition und Untersuchungen, München 1971, S. 14f.
  • Elmar Mittler und Wilfried Werner, Mit der Zeit. Die Kurfürsten von der Pfalz und die Heidelberger Handschriften der Bibliotheca Palatina, Wiesbaden 1986, S. 120f. (Nr. 31).
  • Brigitte Schöning, 'Friedrich von Schwaben'. Aspekte des Erzählens im spätmittelalterlichen Versroman (Erlanger Studien 90), Erlangen 1991, S. 52-57.
  • Brigitte Edrich-Porzberg, Studien zur Überlieferung und Rezeption von Hartmanns Erec (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 557), Göppingen 1994, S. 90f.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 173.
  • Ulrich Ernst, Facetten mittelalterlicher Schriftkultur. Fiktion und Illustration, Wissen und Wahrnehmung (Beihefte zum Euphorion 51), Heidelberg 2006, S. 167f.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 179-181. [online]
  • Almut Schneider, Friedrich von Schwaben (14./15. Jh.), in: Literarische Performativität. Lektüren vormoderner Texte, hg. von Cornelia Herberichs und Christian Kiening (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 3), Zürich 2008, S. 338-353, hier S. 338 (Abb.).
  • Der Codex Manesse und die Entdeckung der Liebe. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde sowie des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg zum 625. Universitätsjubiläum, hg. von Maria Effinger, Carla Meyer und Christian Schneider unter Mitarbeit von Andrea Briechle, Margit Krenn und Karin Zimmermann (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg 11), Heidelberg 2010, S. 173f. (Nr. IV.33) [Uli Steiger] und S. 192 (Farbtafel 32).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/2 (Lfg. 5), München 2010, S. 543-547 (Nr. 41.0.1) [Lieselotte E. Saurma-Jeltsch] und Abb. 206-207. [online]
  • Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen Wartburgkrieg. Literaturgeschichtliche Stellung - Überlieferung - Rezeptionsgeschicht. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte, Berlin/Boston 2015, S. 47-50.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Michael Krug (Erlangen), August 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].