Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 346
Codex 183 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Eilhart von Oberg: 'Tristrant' (H)
Blattgröße 304 x 210 mm
Schriftraum 214-220 x 121-125 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 32-36
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 91 kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit zw. 1465/1475 (Ernst S. 176), um 1465 (Miller/Zimmermann S. 181)
Schreibsprache "schwäbisch mit zahlreichen bairischen Schreibeigentümlichkeiten" (Miller/Zimmermann S. 182)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Farb-Abbildung im Internet [= Bl. 66r]
  • Ernst S. 179 (Abb. 14) [= Bl. 90v]
  • Der Codex Manesse S. 170 (Abb. 68) [= Bl. 73v]
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 100f. (Nr. 174). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der deutschen Bilder-Handschriften des späten Mittelalters in der Heidelberger Universitäts-Bibliothek, Leipzig 1927, S. 62f. [online]
  • Hadumod Bußmann (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant. Synoptischer Druck der ergänzten Fragmente mit der gesamten Parallelüberlieferung (Altdeutsche Textbibliothek 70), Tübingen 1969, S. XXXIVf.
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 32f.
  • Elmar Mittler und Wilfried Werner, Mit der Zeit. Die Kurfürsten von der Pfalz und die Heidelberger Handschriften der Bibliotheca Palatina, Wiesbaden 1986, S. 108f. (Nr. 25).
  • Danielle Buschinger (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant und Isalde (nach der Heidelberger Handschrift Cod. Pal. Germ. 346) (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 4), Berlin 2004.
  • Ulrich Ernst, Facetten mittelalterlicher Schriftkultur. Fiktion und Illustration, Wissen und Wahrnehmung (Beihefte zum Euphorion 51), Heidelberg 2006, S. 176f.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 181f. [online]
  • Der Codex Manesse und die Entdeckung der Liebe. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde sowie des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg zum 625. Universitätsjubiläum, hg. von Maria Effinger, Carla Meyer und Christian Schneider unter Mitarbeit von Andrea Briechle, Margit Krenn und Karin Zimmermann (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg 11), Heidelberg 2010, S. 169f. (Nr. IV.30) [Margit Krenn].
  • Stephanie Cain Van D'Elden, Tristan and Isolde: Medieval Illustrations of the Verse Romances, Turnhout 2016, S. 51-54, 159f.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 11 Bll.
Ergänzender Hinweis Ältere Schlossbibliothek, verzeichnet 1556/59, danach 1581 im Inventar der Heiliggeistbibliothek (Miller/Zimmermann S. 182).
  cb, Mai 2019