Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 363
Codex 405 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Ogier von Dänemark' (H)
Blattgröße 254 x 185 mm
Schriftraum 180-190 x 100-120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-32
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Mögliche Schreiberidentität mit Cpg 374: Ludwicus Flogel de Argentina (Miller/Zimmermann S. 240)
Entstehungszeit 1479 (vgl. Bl. 405r)
Schreibsprache südrheinfrk. mit westmd. und mndl. Eigentümlichkeiten (Miller/Zimmermann S. 240)
Schreibort verm. Heidelberg (Miller/Zimmermann S. 240)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 108 (Nr. 190). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hartmut Beckers, Frühneuhochdeutsche Fassungen niederländischer Erzählliteratur im Umkreis des Pfalzgräflichen Hofes zu Heidelberg um 1450/80, in: Miscellanea Neerlandica. Opstellen voor Dr. Jan Deschamps ter gelegenheid van zijn zeventigste verjaardag, onder redactie van Elly Cockx-Indestege en Frans Hendrickx, Bd. III, Leuven 1987, S. 237-249, hier S. 239.
  • Hans Kienhorst, De handschriften van de Middelnederlandse ridderepiek. Een codicologische beschrijving, Deel 1+2 (Deventer Studiën 9), Deventer 1988, hier S. 149.
  • Hilkert Weddige in Verbindung mit Theo J. A. Broers und H. van Dijk (Hg.), 'Ogier von Dänemark'. Nach der Heidelberger Handschrift cpg 363 (Deutsche Texte des Mittelalters 83), Berlin 2002, S. XI-XIV.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 240f. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 483.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 13 Bll.
Ergänzender Hinweis Provenienz: Ältere Schlossbibliothek, verzeichnet 1556/59, danach 1581 im Inventar der Heiliggeistbibliothek (Miller/Zimmermann S. 240)
  Karin Zimmermann /ddw, Juni 2019