Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 370
Codex noch 330 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Der Pleier: 'Tandareis und Flordibel' (h)
Blattgröße 210 x 143 mm
Schriftraum 146-150 x 79-82 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25-26
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Bl. 317 (eingefügtes Einzelblatt) wegen Textverlust von anderer Hand ergänzt
Entstehungszeit 1. Viertel 15. Jh. [Bl. 317: Mitte 15. Jh.] (Miller/Zimmermann S. 255)
Schreibsprache südbair. (Bl. 317r/v alem.) (Miller/Zimmermann S. 256)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Ferdinand Khull (Hg.), Tandareis und Flordibel. Ein höfischer Roman von dem Pleiaere, Graz 1885, S. 189-191.
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 111f. (Nr. 197). [online]
  • Peter Kern, Die Artusromane des Pleier. Untersuchungen über den Zusammenhang von Dichtung und literarischer Situation (Philologische Studien und Quellen 100), Berlin 1981, S. 12.
  • Peter Kern, Der Pleier, in: 2VL 7 (1989), Sp. 728-737 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier Bd. 7, Sp. 731.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 255f. [online]
  • Wolfgang Achnitz, Die ältesten Fragmente zu 'Tandarios und Flordibel', in: ZfdA 138 (2009), S. 185-196, hier S. 186.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1938) 9 Bll.
  Mai 2009

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].