Aufbewahrungsort Innsbruck, Bibl. des Jesuitenkollegs, Cod. 40024 (früher 22347)
Codex 144 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-128r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 129r-130v = 'Kreuztragende Minne'
Bl. 130v-135v = Ablässe an den Hauptkirchen Roms
Bl. 135v-139v = Beschreibung der heiligen Stätten Jerusalems für Pilger
Bl. 140r-144v = Schondoch: 'Die Königin von Frankreich' (w)
Blattgröße 220 x 160 mm
Entstehungszeit um 1470 (Eichenberger S. 338)
Schreibsprache bair.-österr. (Eichenberger S. 338)
Literatur
(Hinweis)
  • Jutta Strippel, Schondochs 'Königin von Frankreich'. Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung und kritischer Text (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 252), Göppingen 1978, S. 47f.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 288.
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 107.
  • Sibylle Jefferis, Die neuaufgefundene Heidelberger Handschrift von Schondochs Königin von Frankreich und der ungetreue Marschall: Ihre Einordnung in die übrige Handschriftenüberlieferung, in: New Texts, Methodologies, and Interpretations in Medieval German Literature (Kalamazoo Papers 1992-1995), hg. von S. J. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 670), Göppingen 1999, S. 209-227.
  • Nicole Eichenberger, Geistliches Erzählen. Zur deutschsprachigen religiösen Kleinepik des Mittelalters (Hermaea N.F. 136), Berlin/München/Boston 2015, S. 338f.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
November 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].