Aufbewahrungsort Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 60
Codex 247 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt lat.-dt. Sammelhandschrift, darin dt.:

Bl. 231r-247v = Johannes von Tepl: 'Der Ackermann aus Böhmen' (Q)
Blattgröße 316 x 214 mm
Schriftraum 220 x 150 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 33 (Bl. 73-76: 43-44)
Besonderheiten Schenkungsvermerk von der Hand des Schreibers (Bl. Iv, ähnlich auch auf Bl. 247v): Das puech hat Christoff Rüether geben den erwirdigen frauwen In unser frawen tal zu Voldepp anno etc. LXXI°
Entstehungszeit um 1470 (Kiening S. 492)
Schreibsprache südbair.-nordtirol. (Kiening S. 492)
Schreibort Brixen im Thale (Neuhauser S. 17 aufgrund des Schenkungsvermerks)
Abbildung
  • Neuhauser S. 12f. (Abb. 2-3) [= Vorder- und Hinterdeckel]
  • Thomas Heft 16 [= Bl. 231r-247v, s/w]
Literatur
(Hinweis)
  • Walter Neuhauser, Zur Geschichte des Cod. 60 der Universitätsbibliothek Innsbruck ('Ackermann aus Böhmen'), in: Codices Manuscripti 6 (1980), S. 9-24.
  • James C. Thomas, Johannes von Saaz, Der Ackermann aus Böhmen. Gesamtfaksimileausgabe der Handschriften und Drucke a und b, hg. und mit einem Kommentar von J. C. Th., Bd. I, Heft 1-18, Bern u.a. 1990, hier Heft 16.
  • Christian Kiening, Schwierige Modernität. Der 'Ackermann' des Johannes von Tepl und die Ambiguität historischen Wandels (MTU 113), Tübingen 1998, S. 492f. (s. Register S. 694).
  • Martina Backes, Fremde Historien. Untersuchungen zur Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte französischer Erzählstoffe im deutschen Spätmittelalter (Hermaea N.F. 103), Tübingen 2004, S. 105.
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 140.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Teresa Reinhild Küppers, November 2018