Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 107
[früher Privatbesitz Karl Philipp Conz, Tübingen]
Codex noch 71 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-69v = 'Die Minneburg' (Reimfassung) B (d)
Bl. 69v-70r = Ordnung des Römischen Reiches (u.a. Aufzählung der Kurfürsten und ihrer Hofämter)
Bl. 70v-71v = leer
Blattgröße 210 x 155 mm
Schriftraum 155-165 x 85-95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-27 (Schreiber A), 25 (Schreiber B)
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Zwei Schreiber (Bl. 1r-38r; Bl. 38v-70r); drei nachmittelalterliche Wappenzeichnungen (Vorderer Spiegel; Bl. 1r, Bl. 70r)
Entstehungszeit 1468 (Bl. 70r)
Schreibsprache schwäb. (Ehrismann S. 270f.)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 102-104. [BSB online] [Google Books]
  • Gustav Ehrismann, Untersuchungen über das mhd. Gedicht von der Minneburg, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 22 (1897), S. 257-341, hier S. 269-271. [online]
  • Hans Pyritz (Hg.), Die Minneburg. Nach der Heidelberger Pergamenthandschrift (Cpg. 455) unter Heranziehung der Kölner Handschrift und der Donaueschinger und Prager Fragmente (Deutsche Texte des Mittelalters 43), Berlin 1950 (Nachdruck Hildesheim 1991), S. XXVIII-XXXIII.
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 222f., 226.
  • Lotte Kurras, Laßbergs Abschrift der 'Minneburg'. Zeuge einer verlorenen Handschrift, in: ZfdA 124 (1995), S. 275-277.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 80 (Ka4).
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1936) 7 Bll.
Ergänzender Hinweis Zur Identität der als verschollen angesehenen 'Minneburg'-Handschrift aus dem Besitz von K. P. Conz mit Cod. Donaueschingen 107 siehe Kurras (1995) S. 276.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christian Klipp (Marburg) / Christian Poremba (Marburg) / Gisela Kornrumpf (München), Juni 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].