Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 136
Codex 12 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Donaueschinger Weltgerichtsspiel'
Blattgröße 206 x 145 mm
Zeilenzahl meist 31-32
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Niewöhner Bl. 4)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 136f. [BSB online] [Google Books]
  • Rudolf Klee, Das mittelhochdeutsche Spiel vom jüngsten Tage, Diss. Marburg 1906, S. 1.
  • Dieter Trauden, Gnade vor Recht? Untersuchungen zu den deutschsprachigen Weltgerichtsspielen des Mittelalters (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur 142), Amsterdam 2000, S. 23-30.
  • Hansjürgen Linke (Hg.), Die deutschen Weltgerichtspiele des späten Mittelalters. Synoptische Gesamtausgabe, Bd. I: Einleitung, Bd. II/1.2: Texte, Tübingen/Basel 2002, Bd. I, S. 15f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Katechetische Literatur), München 2016, S. 313 (Nr. 63.4.2).
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1936) 9 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Jürgen Wolf, März 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].