Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Georgen 86
Codex noch 183 Blätter (aus zwei Teilen zusammengesetzt, I: Bl. a-oo; II: Bl 1r-142v)
Beschreibstoff Papier
Inhalt I:
Bl. a-oo = Historische Einträge aus den Jahren 1549-1555

II:
Bl. 1r-2v = 'Der Bussard'
Bl. 3v-9r = 'Die undankbare Wiedererweckte' (K1)
Bl. 9v-95v = Stricker: Kleinere Reimpaardichtungen (C), darin:
Bl. 70r-71v = 'Die Affenmutter'
Bl. 80r-83r = 'Der Gast und die Wirtin'
Bl. 87r-91r = 'Der ernsthafte König'

Bl. 95va = Freidank (nur Überschrift)
Bl. 96r-136r = 'Frau Untreue'
Bl. 137r-142v = Hans Sachs: 'Streitgespräch über die Liebe' [Druckabschrift]
Blattgröße 205 x 150 mm
Schriftraum I: 185-190 x 130-135 mm; II: 140-170 x 55-91 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl I: 26-42; II: 25-35
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 32 kolorierte Federzeichnungen des 16. Jh.s; gereimtes Schreiberkolophon ohne namentliche Nennung des Schreibers auf Bl. 142v; Schreiber: Wilhelm Werner von Zimmern (Holznagel S. 168)
Entstehungszeit I: 1549-1555; II: 1. Hälfte 16. Jh. (Brandis S. 241)
Schreibsprache schwäb.-niederalem. (Brandis S. 241)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Heinrich Adelbert von Keller, Verzeichnis altdeutscher Handschriften, hg. von Eduard Sievers, Tübingen 1890 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 43-48 (Nr. 5). [online]
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 47-51, 151. [online]
  • Eugen Glaser, Über das mhd. Gedicht: Der Busant, Diss. Göttingen 1904, S. 2f., 10-12, 118-121 (mit Abdruck).
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 241.
  • Wolfgang Wilfried Moelleken (Hg.), Die Kleindichtung des Strickers, Bd. I: Einleitender Teil und Gedicht Nr. 1-10 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 107/I), Göppingen 1973, S. XXVf.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 288.
  • Franz-Josef Holznagel, Autorschaft und Überlieferung am Beispiel der kleineren Reimpaartexte des Strickers, in: Autor und Autorschaft im Mittelalter. Kolloquium Meißen 1995, hg. von Elizabeth Andersen u.a., Tübingen 1998, S. 163-184, hier S. 168.
  • Franz-Josef Holznagel, Die Koblenzer Stricker-Fragmente (Landeshauptarchiv, Best. 701 Nr. 385, Bl. 1 und 2). Mit einer aktualisierten Liste der Stricker-Siglen, in: ZfdA 140 (2011), S. 141-169, hier S. 168.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 83f. (Ka9).
  • Daniel Könitz (Hg.), Der Bussard. Edition, Übersetzung und Kommentar (ZfdA. Beiheft 24), Stuttgart 2017, S. 20f., 161-164.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung A. Blumenfeldt (1913) 62 Bll. (in Auszügen)
  Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, November 2018