Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 157
Codex noch 55 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Freiburger Perikopen'
Blattgröße 282 x 200 mm
Schriftraum ca. 192 x 133 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34
Entstehungszeit um 1480 (Palmer [2004] Sp. 459 - die Datierung ins 14. Jh. bei Petzet S. 289 ist nicht zu halten)
Schreibsprache elsäss. (Palmer [2004] Sp. 459)
Schreibort Straßburg (?) (s.u. Ergänzender Hinweis)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Palmer (2007) S. 242 (Abb. 4) [= Bl. 2r]
  • Palmer (2009) S. 300 [= Bl. 51r]
Literatur
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 289f. [online]
  • Nigel F. Palmer, 'Freiburger Perikopen', in: 2VL 11 (2004), Sp. 458-461.
  • Nigel F. Palmer, Bibelübersetzung und Heilsgeschichte. Studien zur Freiburger Perikopenhandschrift von 1462 und zu den deutschsprachigen Lektionaren des 15. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Deutschsprachige Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus Freiburger Bibliotheksbesitz bis ca. 1600 (Wolfgang Stammler Gastprofessur für Germanische Philologie 9), Berlin/New York 2007, bes. S. 24f., 35f., 242 (Abb. 4).
  • Carsten Kottmann, das buch der ewangelii und epistel. Untersuchungen zur Überlieferung und Gebrauchsfunktion südwestdeutscher Perikopenhandschriften (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 14), Münster u.a. 2009, S. 399f. (Sigle M1).
  • Nigel F. Palmer, Die Münchner Perikopenhandschrift Cgm 157 und die Handschriftenproduktion des Straßburger Reuerinnenklosters im späten 15. Jahrhundert, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raums 1), Berlin/New York 2009, S. 263-300.
Archivbeschreibung Erich Petzet (1907) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis Palmer ([2004] Sp. 460) identifiziert als Schreiberin der Handschrift Katharina Ingolt (gest. 1508), Nonne des Straßburger Reuerinnenklosters (St. Maria Magdalena), von deren Hand auch die Handschriften New York, Libr. of Columbia University, Cod. X 242.1.S., und Moskau, Staatsbibl., Fond 68, Nr. 446 (In. 1310), stammen.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, Mai 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].