Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 973
Codex noch 96 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Elsässisches Trojabuch' (N1)
Blattgröße 260 x 190 mm
Schriftraum 170 x 130 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 17-27
Besonderheiten 41 kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit 1415-1417 (Kurras S. 8; Witzel S. LXIV)
Schreibsprache oberrhein. (wohl elsäss.) (Witzel S. LXIV)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schneider Abb. [1], [2] vor S. 9, 73 [= Bl. 2v, 57v]
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Der 'Trojanische Krieg' im späten Mittelalter. Deutsche Trojaromane des 15. Jahrhunderts (Philologische Studien und Quellen 40), Berlin 1968, S. 73-81, bes. S. 74, und Abb. [1], [2] vor S. 9, 73.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 8f. [online]
  • Christoph Witzel (Hg.), Das Elsässische Trojabuch ('Buch von Troja I') (Wissensliteratur im Mittelalter 21), Wiesbaden 1995, S. LXIV-LXVII.
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 95f. (Nr. I.64).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
September 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].