Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 166
Codex 216 Bll.
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 321 x 247 mm
Datierung der Hs. 9. Jh.
Überlieferungstyp auf dem unteren Blattrand in kleinerer Schrift als der Haupttext eingetragen (Federprobe?), von anderer Hand als der Haupttext und die Glossen
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt S. 314 = 'St. Galler Schreibervers', nur das erste und letzte Wort: chumo kibeit
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 193): 2 Interlinearglossen zu Augustinus, 'Enarrationes in psalmos' von der Hand Ekkeharts IV.
Schrifttyp karolingische Minuskel
Schriftraum Haupttext: 240 x 195 mm
Spaltenzahl Haupttext: 2
Zeilenzahl Haupttext: 28
Entstehungszeit Glossen: 11. Jh. (Bergmann/Stricker S. 491)
Abbildung Farbiges Vollfaksimile, darin S. 314
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 60. [online]
  • Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, Die althochdeutschen Glossen, Bd. 2, Berlin 1882 (Nachdruck Dublin/Zürich 1969), Nr. DXLI, S. 41 (Ed. der ahd. Glossen). [online]
  • Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, Die althochdeutschen Glossen, Bd. 4, Berlin 1898 (Nachdruck Dublin/Zürich 1969), Nr. 168, S. 444 (Beschreibung). [online]
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), S. 402. [online]
  • Stefan Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen. Ergebnisse und Probleme der althochdeutschen Sprachüberlieferung in St. Gallen vom 8. bis ins 12. Jahrhundert, St. Gallen 1970, S. 29, 72 und 120.
  • Stefan Sonderegger, 'St. Galler Schreibervers', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1047f.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 490f. (Nr. 193).
  • Andreas Nievergelt, Chumo kiscreib, in: Lieblingsstücke. Germanistik in Zürich: 125 Jahre Deutsches Seminar, hg. von Christian Kiening und Barbara Naumann, Zürich 2011, S. 144f.
  Elke Krotz (Wien), Oktober 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].