Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 595
Codex noch II + 578 + II Seiten
Beschreibstoff Papier
Inhalt S. 1-538 = 'Vitaspatrum', dt. / Alemannische Übersetzung (Sg2)
S. 539-576 = Marquard von Lindau: 'Hiob-Traktat'
Blattgröße 200 x 140 mm
Schriftraum 155-160 x 100-110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-27
Besonderheiten Schreibernennung auf S. 538: Johannes Geps
Entstehungszeit 1407 (vgl. S. 538)
Schreibsprache südalem. (Williams S. 35*)
Abbildung Scarpatetti (1991) Abb.-Bd. S. 35 (Abb. 73-74) [= S. 15, 539 (jeweils Ausschnitt)]
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 192. [online]
  • Eckart Greifenstein, Der Hiob-Traktat des Marquard von Lindau. Überlieferung, Untersuchung und kritische Textausgabe (MTU 68), München 1979 (ohne diese Hs.).
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 93.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textbd. S. 48 (Nr. 131), 299, Abb.-Bd. S. 35 (Abb. 73-74).
  • Ulla Williams, Die 'Alemannischen Vitaspatrum'. Untersuchungen und Edition (Texte und Textgeschichte 45), Tübingen 1996, S. 35*f.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV, Codices 547-669. Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, S. 144-146.
Archivbeschreibung vorhanden
  September 2010