Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 602
Codex 520 Seiten
Beschreibstoff Papier
Inhalt S. 379-516 = 'Elsässische Legenda aurea' (Sommerteil) (Sg 2)
Blattgröße 285 x 205 mm
Besonderheiten Vorbesitzer: Peter Eichhorn, Dekan des Klosters St. Gallen, kauft die Hs. 1546, dann im Besitz des Wiboradaklosters St. Georgen (Stärkle S. 85).
Entstehungszeit 1451-1460 (Scarpatetti S. 159)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Jerchel S. 67 (Abb. 34) [= S. 248]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel 51.IV [= S. 198 (in Farbe)], 51.VI [= S. 255 (in Farbe)], Abb. 51.37 [= S. 81], 51.81 [= S. 338]
  • Frauen im Galluskloster, Umschlagseite [= S. 303, in Farbe]
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 193. [online]
  • Paul Stärkle, Die Handschriften des ehemaligen Klosters Wiborada zu St. Georgen, in: Die hl. Wiborada. Jungfrau und Martyrin, Bd. 2: Die Verehrung der Heiligen, hg. von Adolf Fäh, St. Gallen 1926, S. 83-97, hier S. 85, 86.
  • Heinrich Jerchel, Spätmittelalterliche Buchmalerei am Oberlauf des Rheins, in: Oberrheinische Kunst. Jahrbuch der oberrheinischen Museen 5 (1932), S. 17-82, hier S. 67 (Abb. 34), 76. [online]
  • Werner Williams-Krapp, Studien zu 'Der Heiligen Leben', in: ZfdA 105 (1976), S. 274-303, hier S. 288 (Nr. 143).
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 45, 227 (Sigle Sg1).
  • Margit Brand, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Ruth Meyer und Werner Williams-Krapp (Hg.), Der Heiligen Leben, Bd. I: Der Sommerteil (Texte und Textgeschichte 44), Tübingen 1996, S. XXIV.
  • Barbara Christine Stocker, Friedrich Colner, Schreiber und Übersetzer in St. Gallen 1430-1436 (mit Beigabe der deutschen Wiborada-Vita in dynamischer Edition) (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 619), Göppingen 1996, S. 63-67.
  • Anton Näf und René Wetzel, Friedrich Kölner in St. Gallen (1430-1436). Übersetzung und Schreibertätigkeit im Dienst von Reform und Seelsorge, in: Mittelalterliche Literatur im Lebenszusammenhang. Ergebnisse des Troisième Cycle Romand 1994, hg. von Eckart Conrad Lutz (Scrinium Friburgense 8), Freiburg (Schweiz) 1997, S. 317-342 und Abb. 17-19, hier S. 338-340.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV, Codices 547-669. Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, S. 159-162.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 6,3/4 (Heiligenleben, von Ulrike Bodemann), München 2005, S. 232-235 (Nr. 51.12.1), 285f. (Nr. 51.21.1), 303f. (Nr. 51.25.2), 322f. (Nr. 51.35.2) sowie Tafel 51.IV, 51.VI, Abb. 51.37, Abb. 51.81. [online]
  • Frauen im Galluskloster. Katalog zur Ausstellung in der Stiftsbibliothek St. Gallen (20. März - 12. November 2006), St. Gallen 2006, S. 56f., 59.
  Mitteilungen von Sine Nomine
August 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].