Aufbewahrungsort Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 1 (früher L germ. 278.2°)
Codex 155 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 345 x 242 mm
Datierung der Hs. 12. Jh.
um 1130 (Menhardt, S. 8)
Überlieferungstyp Nachtrag, Inhalt der Trägerhs.: Gregor der Große, 'Moralia in Iob', Teile III/IV (Buch 11-22)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 74v = Ezzo: Hymnus ('Ezzolied') (S)
Bl. 154v-155r = 'Memento mori'
Schrifttyp Gotische Minuskel des 12. Jh.s
Schriftraum 267-272 x 175-179 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23
Strophengestaltung Fortlaufend geschrieben.
Platz für Initialen ausgespart; Ezzolied "with 4-line strophes introduced by majuscules" (Palmer S. 94)
Versgestaltung Fortlaufend geschrieben.
Versteilungspunkte
Entstehungszeit bald nach 1130 (Menhardt, S. 8)
Werkdatierung nach 1065
Schreibsprache alem.
Abbildung
  • Barack, Bl. I [= Ezzolied] und Bl. II-IV [= Memento mori].
  • Schützeichel, S. 146f. [= Memento mori].
  • Vollmann-Profe, Abb. 2 [= Ezzolied].
Literatur
  • Karl August Barack (Hg.), Ezzos Gesang Von den Wundern Christi und Notkers 'Memento Mori' in phototypischem Facsimile der Straßburger Handschrift, Straßburg 1879. [online]
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 86. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 1. [online]
  • Hermann Menhardt, Zur Überlieferung des Memento mori, in: ZfdA 80 (1944), S. 7f.
  • Rudolf Schützeichel, Das alemannische Memento mori. Das Gedicht und der geistig-historische Hintergrund, Tübingen 1962.
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964, S. 249-259 (mit Abdruck "Memento mori"); 269-303 (mit Abdruck "Ezzolied").
  • Werner Schröder (Hg.), Kleinere deutsche Gedichte des 11. und 12. Jahrhunderts. Nach der Auswahl von Albert Waag (Altdeutsche Textbibliothek 71/72), Tübingen 1972, Nr. I, Bd. I: S. 1-26.
  • Günther Schweikle, Ezzo, in: 2VL 2 (1980), Sp. 670-680 + 2VL 11 (2004), Sp. 434.
  • Günther Schweikle, 'Memento mori', in: 2VL 6 (1987), Sp. 381-386 + 2VL 11 (2004), Sp. 989.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 61 (Nr. 103).
  • Gisela Vollmann-Profe, Von den Anfängen zum hohen Mittelalter, Teil 2: Wiederbeginn volkssprachiger Schriftlichkeit im hohen Mittelalter (1050/60 - 1160/70) (Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zum Beginn der Neuzeit I/2), 2., durchgesehene Auflage, Tübingen 1994, Abb. 2 (nach S. 104).
  • Eckart Conrad Lutz, Literaturgeschichte als Geschichte von Lebenszusammenhängen. Das Beispiel des Ezzo-Liedes, in: Mittelalterliche Literatur im Lebenszusammenhang. Ergebnisse des Troisième Cycle Romand 1994, hg. von Eckart Conrad Lutz (Scrinium Friburgense 8), Freiburg (Schweiz) 1997, S. 95-145.
  • Stephan Müller, Willkomm und Abschied. Zum problematischen Verhältnis von 'Entstehung' und 'Überlieferung' der deutschen Literatur des Mittelalters am Beispiel von "Ezzolied", "himelrîche" und "Vorauer Handschrift", in: Zeitschrift für deutsche Philologie 122 (Sonderheft 2003), S. 230-245.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 94 (Nr. 17).
  • Christoph Lange (Hg.), Das Ezzo-Lied in der Vorauer Überlieferung. Text, Übersetzung und Kommentar (Erlanger Studien 133), Jena 2005, S. 9.
Hellgardt Nr. 103
  Elke Krotz (Wien), August 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].