Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 930
Codex 422 Seiten
Beschreibstoff Papier
Inhalt S. 1-334 = Grimlaicus: 'Regula solitariorum', dt. / 'St. Galler Waldregel'
S. 335-419 = Spiegel der gaistlichen zucht
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum 145 x 100-105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-23
Besonderheiten Nennung des Schreibers auf S. 419: Johannes Hertenstain
Entstehungszeit 1425 (vgl. S. 419)
Abbildung
  • Scarpatetti S. 48 (Nr. 110, 111) [= S. 50 und 419, Ausschnitte]
  • Müntz/Signori S. 27 (Abb. 1)
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 350. [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 76 (Nr. 211), Abbildungsband S. 48 (Nr. 110, 111).
  • András Vizkelety, Grimlaicus, in: 2VL 11 (2004), Sp. 555-558, hier Sp. 556.
  • Marc Müntz (†) und Gabriela Signori (Hg.), Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen. Die 'Waldregel' der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930 (ZfdA. Beiheft 17), Stuttgart 2013, bes. S. 18-20, 26, 27, 33-127 (Ausgabe nach dieser Hs.).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 287 (Nr. 309).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
RG, Juni 2014