Aufbewahrungsort Schlägl, Stiftsbibl., Cpl. 189 (Kat.-Nr. 166)
Codex 110 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Vocabularius Ex quo' (Sc1)
Entstehungszeit um 1497 (Grubmüller S. 96); 2. Drittel 15. Jh. (Vocabularius Ex quo S. 91)
Schreibsprache bair.-österr. (Vocabularius Ex quo S. 91)
Abbildung ---
Literatur
  • Gottfried Vielhaber und Gerlach Indra, Catalogus Codicum Plagensium (Cpl.) manuscriptorum, Linz 1918, S. 275 (Nr. 166). [online]
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 96.
  • Thomas Frenz, Gotische Gebrauchsschriften des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen zur Schrift lateinisch–deutscher Glossare am Beispiel des 'Vocabularius Ex quo', in: Codices Manuscripti 7 (1981), S. 14–30, hier S. 14 mit Anm. 11 (S. 28).
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 91.
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner, Mai 2012