Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5911
Codex 163 + 12 leere ungezählte Blätter (aus 4 Teilen [1-68; 69-115; 117-145; 146-163] zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-68v = Heinrich von Langenstein: 'Erkenntnis der Sünde'
Bl. 69r-107v = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (Teilbearbeitung) (M3)
zwischen Bl. 107/108 = ein leeres ungezähltes Blatt
Bl. 108r-115v = Thomas Peuntner: 'Betrachtung über das Vaterunser'
Bl. 116 = leer
Bl. 117r-145v = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (2. Fassung) (M19)
zwischen Bl. 145/146 = sechs leere ungezählte Blätter
Bl. 146r-163r = 'Fürstenspiegel Wiewol all menschen erstlich entsprungen aus ainer wurczel Adam' [Teil 1] (L)
nach Bl. 163 = fünf leere ungezählte Blätter
Blattgröße 210 x 147 mm
Entstehungszeit 2. Drittel 15. Jh. (Schnell S. 142); Mitte 15. Jh. (Brinkhus S. 20); 2. Hälfte 15. Jh. (Berg S. 235)
Schreibsprache bair.-österr. (Berg S. 235; Brinkhus S. 20)
Teil II: bair.-österr. (Schnell S. 142)
Teil III: schwäb. (Schnell S. 142)
Literatur
(in Auswahl)
  • Klaus Berg, Der tugenden bůch. Untersuchungen zu mittelhochdeutschen Prosatexten nach Werken des Thomas von Aquin (MTU 7), München 1964, S. 235f.
  • Rainer Rudolf (Hg.), Heinrich von Langenstein, Erchantnuzz der sund (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 22), Berlin 1969, S. 49 (Nr. 54).
  • Gerd Brinkhus, Eine bayerische Fürstenspiegelkompilation des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen und Textausgabe (MTU 66), München 1978, S. 20.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 142f.
  • Peter Wiesinger, Interdialektaler Transfer Bairisch - Schwäbisch im Frühneuhochdeutschen des 15. Jahrhunderts. Am Beispiel des Heinrich von Langenstein zugeschriebenen Traktats 'Erkenntnis der Sünde', in: Zeitschrift für deutsche Philologie 127 (2008), Sonderheft S. 49-85, hier S. 55.
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 248-251.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 142. [online]
Archivbeschreibung Maria Moser (1932) 5 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Glaßner, Juli 2018