Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 328
Codex 175 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 26ra-60va = Alkabitius: 'Liber isagogus', dt.
Bl. 97r-119r = Konrad von Megenberg: 'Die deutsche Sphaera' (b)
Bl. 120ra-121vb = Johannes Hartlieb: 'Namenmantik' (S)
Bl. 122r-138r = Lazarus Beham (Beheim): 'Von den Wirkungen der Tierkreiszeichen und Planeten'
Bl. 143r-162v = Texte, verwandt mit dem 'Iatromathematisches Hausbuch'
Blattgröße 280 x 195-200 mm
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. - 1. Hälfte 16. Jh. (Schneider S. 335)
Schreibsprache nordbair. / bair.-schwäb. / ostschwäb. (Schneider S. 335)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Johannes Bolte, Zur Geschichte der Losbücher, in: ders. (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, S. 276-341, hier S. 294, Anm. 6, S. 295, Anm. 2. [online]
  • Wolfram Schmitt, Hans Hartliebs mantische Schriften und seine Beeinflussung durch Nikolaus von Kues, Diss. Heidelberg 1962, S. 21, 48f.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 335-342. [online]
  • Francis B. Brévart (Hg.), Konrad von Megenberg, Die Deutsche Sphaera (Altdeutsche Textbibliothek 90), Tübingen 1980, S. XIf.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 367-369 (Nr. 11.3.1) und Abb. 188. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 49.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Marco Heiles
cg, Juli 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].