Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 404
Codex noch I + 158 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-90r = Heinrich von Langenstein: 'Erkenntnis der Sünde'
Bl. 90v = leer
Bl. 91r-155v = 'Lucidarius' (M3)
Bl. 156r-158v = Kritzeleien aus dem 16. Jahrhundert
Blattgröße 215 x 155 mm
Schriftraum 142-147 x 95-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 21-28
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 172)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider S. 173)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Schorbach, Studien über das deutsche Volksbuch Lucidarius und seine Bearbeitungen in fremden Sprachen (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 74), Straßburg 1894, S. 39 (Nr. 19). [online]
  • Felix Heidlauf (Hg.), Lucidarius. Aus der Berliner Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 28), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970) (ohne diese Hs.).
  • Rainer Rudolf (Hg.), Heinrich von Langenstein, Erchantnuzz der sund (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 22), Berlin 1969, S. 49 (Nr. 43).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 172f. [online]
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 13* (Nr. 33).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 186-188.
Archivbeschreibung vorhanden
  Oktober 2011