Aufbewahrungsort München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 47
Codex 142 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Heinrich von Hesler: 'Apokalypse' (M)
Blattgröße 305 x 210 mm
Schriftraum 205-213 x 150-152 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 140va: Heinrich Gesler, Kaplan zu Massenhausen bei Freising
Entstehungszeit 1432 (vgl. Bl. 140va)
Schreibsprache bair. (Helm S. VIII, Kornrumpf/Völker S. 7)
Abbildung Müller Tafelbd. Abb. 72 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Karl Helm (Hg.), Dichtungen des Deutschen Ordens, Bd. I: Die Apokalypse Heinrichs von Hesler. Aus der Danziger Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 8), Berlin 1907, S. VIII. [online]
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 6f. [online]
  • Klaus Klein, Zur Überlieferung der 'Apokalypse' Heinrichs von Hesler, in: ZfdA 128 (1999), S. 66-72, hier S. 68.
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 15, Tafelbd. Abb. 72.
  • Klaus Klein, Beobachtungen zur Überlieferung der 'Apokalypse' Heinrichs von Hesler, in: Neue Studien zur Literatur im Deutschen Orden, hg. von Bernhart Jähnig und Arno Mentzel-Reuters (ZfdA. Beiheft 19), Stuttgart 2014, S. 127-135, hier S. 129.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2014