Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2823
Codex III + 417 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Historienbibel' (Gruppe Ic) (Vollmer Nr. 33)
Blattgröße 286 x 208 mm
Schriftraum 196-200 x 125-133 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-30
Besonderheiten
  • 116 Federzeichnungen
  • Provenienz: 1. Graf Eberhard im Bart von Württemberg, 2. Freiherren bzw. Grafen von Zimmern (im 1576 erstellten Bücher-Verzeichnis [Wien, ÖNB, Cod. 12595] unter Nr. 22 aufgeführt: „Ain alte geschriebene teutsche Bibel, mit alten schönen figuren“), 3. Schloß Ambras bei Innsbruck, 4. 1665 Wiener Hofbibliothek (ehem. Ambras 261).
Entstehungszeit 1463 (vgl. Bl. 412v)
Schreibsprache schwäb. (Menhardt S. 389)
Abbildung
  • Vollmer Tafel XI [= Bl. 340v/341r]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 10-11 [= Bl. 55r, 181r]
Literatur
(Hinweis)
  • Heinrich Modern, Die Zimmern'schen Handschriften der k.k. Hofbibliothek. Ein Beitrag zur Geschichte der Ambraser Sammlung und der k.k. Hofbibliothek, in: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses 20 (1899), S. 113-180, hier S. 144f. (Nr. 22). [online]
  • Hans Vollmer, Ober- und mitteldeutsche Historienbibeln (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,1), Berlin 1912, S. 95-104 (Nr. 33). [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 389. [online]
  • John A. Asher, Der übele Gêrhart. Einige Bemerkungen zu den von Gabriel Sattler geschriebenen Handschriften, in: Festschrift für Hans Eggers zum 65. Geburtstag, hg. von Herbert Backes (Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 94; Sonderheft), Tübingen 1972, S. 416-427, hier S. 418.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 7,1/2 (Historienbibeln, von Ulrike Bodemann), München 2008, S. 46-50 (Nr. 59.3.1) und Abb. 10-11. [online]
  • Regina Cermann, Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart, in: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach. Hg. von Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Klaus Gereon Beuckers (Kunsthistorisches Institut der Universität Kiel), Regensburg 2014, S. 53–83, hier S. 59-65 (mit Anm. 25-27, 31, 33, 34, 45, 47, 55-58, Abb. 6), 67, 71, 79 (Anm. 119).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Regina Cermann, Sine Nomine
März 2014