Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2953
Codex II + 290 Blätter (aus 8 Teilen)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-38r = Ulrich von Pottenstein: Credo-Auslegung (Auszug) (W2)
Bl. 38v-73v = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (1. Fassung) (W3)
Bl. 74r-78r = Sermo de nativitate BMV, lat.
Bl. 78r-81r = Sermo de assumptione BMV, lat.
Bl. 81v = leer
Bl. 82r-123v = 'Christophorus' (Verslegende B) (B) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Bl. 124v-139v = 'Engel und Waldbruder'
Bl. 139**r = 'Zehn Gebote in Versen' (I)
Bl. 140r-v = 'Goldenes Ave Maria' II.2: Glossenlied Ave das wort hat got gesant
Bl. 141r-151r = 'Geistliches Würfelbuch'
Bl. 151v = Federzeichnung
Bl. 152r = Gebet
Bl. 152v = Gebet nach dem Hl. Abendmahl
Bl. 153ra-162ra = 'Beichttraktat Es sind vil menschen, den ir peicht wenig oder gar nichts hilft'
Bl. 162v-162*v = leer
Bl. 163r-205r = Johann von Neumarkt: 'Hieronymus-Briefe' (W4) [Auszug]
Bl. 205v-210v = leer
Bl. 211r-239v = Formularbuch, dt.
Bl. 240r-244v = leer
Bl. 245r-270r = Gottfried von Franken: 'Pelzbuch'
Bl. 270v-276r = Meister Albrant: 'Roßarzneibuch'
Bl. 276v–278v = leer
Bl. 279r–282v = Aderlaßregeln
Bl. 283r-287r = leer
Bl. 287v = Wetteraufzeichnungen zu 12 Tagen
Bl. 288r = leer
Bl. 288v  Federproben und Eintrag des Peter Spörl (siehe unten, ‚Besonderheiten')
Bl. 289r leer
Bl. 289v = Notiz
Bl. 290r-v = leer
Blattgröße 205 x 135-145 mm
Schriftraum 150 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Besonderheiten
  • Vorbesitzer: Peter Spörl (Goldschmied in Salzburg). Bibliotheksprovenienz: Benediktinerkloster Mondsee.
  • Illustriert: 22 meist ganzseitige Federzeichnungen zum 'Christophorus B'; 18 etwa halbseitige Federzeichnungen zu 'Engel und Waldbruder', zwei weitere Federzeichnungen.
Entstehungszeit 15. Jh. (Menhardt [1960] S. 662)
1. Hälfte 15. Jh.; Illustrationen: 2. Viertel 15. Jh., um 1430 (?) (Roland)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt [1960] S. 662)
Abbildung
  • Rubini Messerli S. 180f. (Abb. 1-4) [= Bl. 124v, 126v, 127v, 132r (durchweg in Farbe)]
  • Eichenberger S. 636-640 (Abb. 15-19) [= Bl. 109v, 118v, 127v, 132r, 134r (durchweg in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Franz Joseph Mone, Quellen und Forschungen zur Geschichte der teutschen Literatur und Sprache, Bd. 1, Aachen/Leipzig 1830, S. 110-112 (zu Bl. 140r-v [ohne diese Hs.]). [online]
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 357-359 (Nr. CCCLXVI). [BSB online] [Google online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 160f. [online]
  • Joseph Haupt, Ueber das md. Arzneibuch des Meisters Bartholomaeus, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akad. der Wissenschaften, Bd. 71, Wien 1872, S. 451-566, hier S. 557. [online]
  • Anton Schönbach, Sanct Christophorus, in: ZfdA 17 (1874), S. 85-141, hier S. 136. [online]
  • Anton Benedict (Hg.), Das Leben des heil. Hieronymus in der Übersetzung des Bischofs Johannes VIII. von Olmütz (Bibliothek der mittelhochdeutschen Litteratur in Böhmen III), Prag 1880, S. XXXVII (Sigle Q). [online]
  • Anton E. Schönbach, Mitteilungen aus altdeutschen Handschriften VII: Die Legende vom Engel und Waldbruder (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 143, XII. Abhandlung), Wien 1901 [Nachdruck: A. S., Mittheilungen aus altdeutschen Handschriften. 10 Stücke in einem Band, Hildesheim/New York 1976], bes. S. 21f. [online]
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 2. Teil: Hieronymus. Die unechten Briefe des Eusebius, Augustin, Cyrill. Zum Lobe des Heiligen (Vom Mittelalter zur Reformation 6,2), Berlin 1932, S. X (Sigle W4).
  • Gerhard Eis, Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschrifttums (Südosteuropäische Arbeiten 38), Brünn/München/Wien 1944, S. 12. [online]
  • Hermann Menhardt, Funde zu Ulrich von Pottenstein (etwa 1360-1420), in: Festschrift für Wolfgang Stammler zu seinem 65. Geburtstag, Berlin 1953, S. 146-171, hier S. 148, 153, 156-159 und 169.
  • Franz Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, Teil 1: Die abendländischen Handschriften (Museion. Veröffentlichungen der Österr. Nationalbibliothek, N.F. 2,2,1), Wien 1957.
  • Gerhard Eis, Meister Albrants Roßarzneibuch. Verzeichnis der Handschriften, Text der ältesten Fassung, Literaturverzeichnis, Konstanz 1960, S. 13 (Nr. 175).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 659-662. [online]
  • Wolfgang Stammler, Mittelalterliche Prosa in deutscher Sprache, in: Deutsche Philologie im Aufriß, hg. von Wolfgang Stammler, Bd. II, 2. überarbeitete Auflage, Berlin 1960, Sp. 749-1102, hier Sp. 757.
  • Joseph Klapper, Johann von Neumarkt, Bischof und Hofkanzler. Religiöse Frührenaissance in Böhmen zur Zeit Kaiser Karls IV. (Erfurter theologische Studien 17), Leipzig 1964, S. 38, Anm. 27.
  • Paul-Gerhard Völker, Die deutschen Schriften des Franziskaners Konrad Bömlin. Teil 1: Überlieferung und Untersuchung (MTU 8), München 1964, S. 14.
  • Franz Viktor Spechtler, Ein Salzburger Formularbuch von etwa 1381, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 106 (1966), S. 51-69 (mit Textabdruck).
  • Peter Appelhans, Untersuchungen zur spätmittelalterlichen Mariendichtung. Die rhythmischen mittelhochdeutschen Mariengrüße (Germanische Bibliothek, Dritte Reihe), Heidelberg 1970, S. 47f. (Nr. 29, mit dieser Hs.).
  • András Vizkelety, Zur Überlieferung der Werke Ulrichs von Pottenstein, in: Armarium. Studia ex historia scripturae, librorum et ephemeridum / Studien aus der Geschichte der Schrift, der Bücher und der Periodica, hg. von Piroska Dezsényi Szemző und László Mezey, Budapest 1976, S. 41-44, hier S. ??.
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, 'Christophorus', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1230-1234 + 2VL 11 (2004), Sp. 326, hier Bd. 1, Sp. 1232 [dort irrtümlich als 'Christophorus A' bezeichnet].
  • Gabriele Baptist-Hlawatsch, Das katechetische Werk Ulrichs von Pottenstein. Sprachliche und rezeptionsgeschichtliche Untersuchungen (Texte und Textgeschichte 4), Tübingen 1980, S. 21-24.
  • Erich Wimmer, 'Engel und Waldbruder', in: 2VL 2 (1980), Sp. 525-528 + 2VL 11 (2004), Sp. 407f., hier Bd. 2, Sp. 525.
  • Burghart Wachinger, 'Goldenes Ave Maria', in: 2VL 3 (1981), Sp. 80-84 + 2VL 11 (2004), Sp. 544, hier Bd. 3, Sp. 82 (II.2.).
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 688.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 54, u.ö.
  • Burghart Wachinger, 'Mondsee-Wiener Liederhandschrift', in: 2VL 6 (1987), Sp. 672-674, hier Sp. 672.
  • Gabriele Baptist-Hlawatsch (Hg.), Ulrich von Pottenstein, Dekalog-Auslegung, Das erste Gebot. Text und Quellen (Texte und Textgeschichte 43), Tübingen 1995, S. 17*.
  • Gabriele Baptist-Hlawatsch / Ulrike Bodemann, Ulrich von Pottenstein, in: 2VL 10 (1999), Sp. 9-17, hier Sp. 11.
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 331.
  • Christine Stöllinger-Löser, 'Geistliches Würfelbuch', in: 2VL 11 (2004), Sp. 508-510 (ohne diese Hs.).
  • Luisa Rubini Messerli, Engel und Waldbruder: Eine Theodizee-Legende, in: Daphnis 40 (2011), S. 165-181 (zu den Illustrationen S. 176f.).
  • Nicole Eichenberger, Geistliches Erzählen. Zur deutschsprachigen religiösen Kleinepik des Mittelalters (Hermaea N.F. 136), Berlin/München/Boston 2015, S. 507-512, 636-640 (Abb. 15-19).
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Der Handschriftencensus bezeichnet die beiden Christophoruslegenden-Fassungen A und B nach Schönbach (und nicht nach Rosenfeld, der u.a. im 2VL die Benennungen der beiden Fassungen verwechselt hat).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine, Martin Roland
cg, November 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].