Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2953
Codex II + 290 Blätter (aus 8 Teilen)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-38r = Ulrich von Pottenstein: Credo-Auslegung (Auszug) (W2)
Bl. 38v-73v = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (1. Fassung) (W3)
Bl. 74r-78r = Sermo de nativitate BMV, lat.
Bl. 78r-81r = Sermo de assumptione BMV, lat.
Bl. 81v = leer
Bl. 82r-123v = 'Christophorus' (Verslegende B) (B) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Bl. 124v-139v = 'Engel und Waldbruder'
Bl. 139**r = 'Zehn Gebote in Versen' (I)
Bl. 140r-v = 'Goldenes Ave Maria' II.2: Glossenlied Ave das wort hat got gesant
Bl. 141r-151r = 'Geistliches Würfelbuch'
Bl. 151v = Federzeichnung
Bl. 152r = Gebet
Bl. 152v = Gebet nach dem Hl. Abendmahl
Bl. 153ra-162ra = 'Beichttraktat Es sind vil menschen, den ir peicht wenig oder gar nichts hilft'
Bl. 162v-162*v = leer
Bl. 163r-205r = Johann von Neumarkt: 'Hieronymus-Briefe' (W4) [Auszug]
Bl. 205v-210v = leer
Bl. 211r-239v = Formularbuch, dt.
Bl. 240r-244v = leer
Bl. 245r-270r = Gottfried von Franken: 'Pelzbuch'
Bl. 270v-276r = Meister Albrant: 'Roßarzneibuch'
Bl. 276v–278v = leer
Bl. 279r–282v = Aderlaßregeln
Bl. 283r-287r = leer
Bl. 287v = Wetteraufzeichnungen zu 12 Tagen
Bl. 288r = leer
Bl. 288v  Federproben und Eintrag des Peter Spörl (siehe unten, ‚Besonderheiten')
Bl. 289r leer
Bl. 289v = Notiz
Bl. 290r-v = leer
Blattgröße 205 x 135-145 mm
Schriftraum 150 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Besonderheiten
  • Vorbesitzer: Peter Spörl (Goldschmied in Salzburg). Bibliotheksprovenienz: Benediktinerkloster Mondsee.
  • Illustriert: 22 meist ganzseitige Federzeichnungen zum 'Christophorus B'; 18 etwa halbseitige Federzeichnungen zu 'Engel und Waldbruder', zwei weitere Federzeichnungen.
Entstehungszeit 15. Jh. (Menhardt [1960] S. 662)
1. Hälfte 15. Jh.; Illustrationen: 2. Viertel 15. Jh., um 1430 (?) (Roland)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt [1960] S. 662)
Abbildung
  • Rubini Messerli S. 180f. (Abb. 1-4) [= Bl. 124v, 126v, 127v, 132r (durchweg in Farbe)]
  • Eichenberger S. 636-640 (Abb. 15-19) [= Bl. 109v, 118v, 127v, 132r, 134r (durchweg in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Franz Joseph Mone, Quellen und Forschungen zur Geschichte der teutschen Literatur und Sprache, Bd. 1, Aachen/Leipzig 1830, S. 110-112 (zu Bl. 140r-v [ohne diese Hs.]). [online]
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 357-359 (Nr. CCCLXVI). [BSB online] [Google online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 160f. [online]
  • Joseph Haupt, Ueber das md. Arzneibuch des Meisters Bartholomaeus, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akad. der Wissenschaften, Bd. 71, Wien 1872, S. 451-566, hier S. 557. [online]
  • Anton Schönbach, Sanct Christophorus, in: ZfdA 17 (1874), S. 85-141, hier S. 136. [online]
  • Anton Benedict (Hg.), Das Leben des heil. Hieronymus in der Übersetzung des Bischofs Johannes VIII. von Olmütz (Bibliothek der mittelhochdeutschen Litteratur in Böhmen III), Prag 1880, S. XXXVII (Sigle Q). [online]
  • Anton E. Schönbach, Mitteilungen aus altdeutschen Handschriften VII: Die Legende vom Engel und Waldbruder (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 143, XII. Abhandlung), Wien 1901 [Nachdruck: A. S., Mittheilungen aus altdeutschen Handschriften. 10 Stücke in einem Band, Hildesheim/New York 1976], bes. S. 21f. [online]
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 2. Teil: Hieronymus. Die unechten Briefe des Eusebius, Augustin, Cyrill. Zum Lobe des Heiligen (Vom Mittelalter zur Reformation 6,2), Berlin 1932, S. X (Sigle W4).
  • Gerhard Eis, Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschrifttums (Südosteuropäische Arbeiten 38), Brünn/München/Wien 1944, S. 12. [online]
  • Hermann Menhardt, Funde zu Ulrich von Pottenstein (etwa 1360-1420), in: Festschrift für Wolfgang Stammler zu seinem 65. Geburtstag, Berlin 1953, S. 146-171, hier S. 148, 153, 156-159 und 169.
  • Franz Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, Teil 1: Die abendländischen Handschriften (Museion. Veröffentlichungen der Österr. Nationalbibliothek, N.F. 2,2,1), Wien 1957.
  • Gerhard Eis, Meister Albrants Roßarzneibuch. Verzeichnis der Handschriften, Text der ältesten Fassung, Literaturverzeichnis, Konstanz 1960, S. 13 (Nr. 175).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 659-662. [online]
  • Wolfgang Stammler, Mittelalterliche Prosa in deutscher Sprache, in: Deutsche Philologie im Aufriß, hg. von Wolfgang Stammler, Bd. II, 2. überarbeitete Auflage, Berlin 1960, Sp. 749-1102, hier Sp. 757.
  • Joseph Klapper, Johann von Neumarkt, Bischof und Hofkanzler. Religiöse Frührenaissance in Böhmen zur Zeit Kaiser Karls IV. (Erfurter theologische Studien 17), Leipzig 1964, S. 38, Anm. 27.
  • Paul-Gerhard Völker, Die deutschen Schriften des Franziskaners Konrad Bömlin. Teil 1: Überlieferung und Untersuchung (MTU 8), München 1964, S. 14.
  • Franz Viktor Spechtler, Ein Salzburger Formularbuch von etwa 1381, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 106 (1966), S. 51-69 (mit Textabdruck).
  • Peter Appelhans, Untersuchungen zur spätmittelalterlichen Mariendichtung. Die rhythmischen mittelhochdeutschen Mariengrüße (Germanische Bibliothek, Dritte Reihe), Heidelberg 1970, S. 47f. (Nr. 29, mit dieser Hs.).
  • András Vizkelety, Zur Überlieferung der Werke Ulrichs von Pottenstein, in: Armarium. Studia ex historia scripturae, librorum et ephemeridum / Studien aus der Geschichte der Schrift, der Bücher und der Periodica, hg. von Piroska Dezsényi Szemző und László Mezey, Budapest 1976, S. 41-44, hier S. ??.
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, 'Christophorus', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1230-1234 + 2VL 11 (2004), Sp. 326, hier Bd. 1, Sp. 1232 [dort irrtümlich als 'Christophorus A' bezeichnet].
  • Gabriele Baptist-Hlawatsch, Das katechetische Werk Ulrichs von Pottenstein. Sprachliche und rezeptionsgeschichtliche Untersuchungen (Texte und Textgeschichte 4), Tübingen 1980, S. 21-24.
  • Erich Wimmer, 'Engel und Waldbruder', in: 2VL 2 (1980), Sp. 525-528 + 2VL 11 (2004), Sp. 407f., hier Bd. 2, Sp. 525.
  • Burghart Wachinger, 'Goldenes Ave Maria', in: 2VL 3 (1981), Sp. 80-84 + 2VL 11 (2004), Sp. 544, hier Bd. 3, Sp. 82 (II.2.).
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 688.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 54, u.ö.
  • Burghart Wachinger, 'Mondsee-Wiener Liederhandschrift', in: 2VL 6 (1987), Sp. 672-674, hier Sp. 672.
  • Gabriele Baptist-Hlawatsch (Hg.), Ulrich von Pottenstein, Dekalog-Auslegung, Das erste Gebot. Text und Quellen (Texte und Textgeschichte 43), Tübingen 1995, S. 17*.
  • Gabriele Baptist-Hlawatsch / Ulrike Bodemann, Ulrich von Pottenstein, in: 2VL 10 (1999), Sp. 9-17, hier Sp. 11.
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 331.
  • Christine Stöllinger-Löser, 'Geistliches Würfelbuch', in: 2VL 11 (2004), Sp. 508-510 (ohne diese Hs.).
  • Luisa Rubini Messerli, Engel und Waldbruder: Eine Theodizee-Legende, in: Daphnis 40 (2011), S. 165-181 (zu den Illustrationen S. 176f.).
  • Nicole Eichenberger, Geistliches Erzählen. Zur deutschsprachigen religiösen Kleinepik des Mittelalters (Hermaea N.F. 136), Berlin/München/Boston 2015, S. 507-512, 636-640 (Abb. 15-19).
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Der Handschriftencensus bezeichnet die beiden Christophoruslegenden-Fassungen A und B nach Schönbach (und nicht nach Rosenfeld, der u.a. im 2VL die Benennungen der beiden Fassungen verwechselt hat).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine, Martin Roland
cg, November 2015