Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 863 Helmst.
Codex 128 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt [Bonaventura: 'De triplici via', dt.; s.u. Ergänzender Hinweis]
'Stimulus amoris', dt. (Fassung E2) (wo1)
Blattgröße 220 x 160 mm
Schriftraum ca. 160 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30-37
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Eisermann S. 439)
Schreibsprache westl. Ostfäl. (Eisermann S. 439)
Abbildung ---
Literatur
  • August Lübben, Die niederdeutschen, noch nicht weiter bekannten Handschriften der Bibliothek zu Wolfenbüttel, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 6 (1880), S. 68-74, hier S. 70. [online]
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Erste Abtheilung: Die Helmstedter Handschriften II, Wolfenbüttel 1886 (Nachdruck unter dem Titel: Die Helmstedter Handschriften, Bd. 2: Codex Guelferbytanus 501 Helmstadiensis bis 1000 Helmstadiensis [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 2], Frankfurt a.M. 1965), S. 268 (Nr. 962). [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 276.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris', in: 2VL 9 (1995), Sp. 335-341 + 2VL 11 (2004), Sp. 1460, hier Bd. 9, Sp. 338.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 439f.
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Laut Eintrag im vorderen Spiegel hat der Codex ursprünglich auch eine dem 'Stimulus amoris' vorangestellte Übersetzung von Bonaventuras 'De triplici via' enthalten.
  Februar 2011