Aufbewahrungsort Dresden, Landesbibl., Mscr. M 42
Codex 179 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r = leer
Bl. 1va-86rb = Stricker: 'Karl der Große' (Q)
Bl. 86va-90va = 'Alexander und Anteloye' (D)
Bl. 90va-156vb = Eilhart von Oberg: 'Tristrant' (D)
Bl. 157r = leer
Bl. 157v-179r = 'Zeno' (D)
Bl. 179v = Sprüche
Blattgröße 290 x 200 mm
Schriftraum 230-240 x 150-160 mm (ab Bl. 157v: 130 mm breit)
Spaltenzahl 2; ab Bl. 157v: 1
Zeilenzahl 28-31
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 179r: per manus Nicolai Swertfegir de Dhamis
Entstehungszeit 1433 (vgl. Bl. 179r)
Schreibsprache ans Nd. grenzendes Md. (Wilhelm S. 60); ostmd. (Bußmann S. XXXIV; Becker S. 30)
Abbildung
Literatur
(in Auswahl)
  • Moriz Haupt, Alexander und Antiloie, in: Altdeutsche Blätter 1 (1836; Nachdruck Hildesheim/New York 1978), S. 250-266 (mit Abdruck von 'Alexander und Anteloye'). [online]
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. XLI (Nr. 2), 433. [online]
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. II, Leipzig 1883 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. II, Dresden 1981), S. 442-444. [online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 58-62.
  • Friedrich Pfister, Alexander und Anteloie, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 29 (1941), S. 81-91, hier S. 82f. (Nr. 3).
  • Arend Mihm, Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter (Germanische Bibliothek, 3. Reihe), Heidelberg 1967, S. 132.
  • Hadumod Bußmann (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant. Synoptischer Druck der ergänzten Fragmente mit der gesamten Parallelüberlieferung (Altdeutsche Textbibliothek 70), Tübingen 1969, S. XXXIIIf.
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 30-32.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 287.
  • Danielle Buschinger (Hg.), Eilhart von Oberg, Tristrant und Isalde (nach der Heidelberger Handschrift Cod. Pal. Germ. 346) (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 4), Berlin 2004, S. XI.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 459.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 49f.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XIX, XLVIf.
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung Kurt Matthaei (1911) 7 Bll.
  Dezember 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].