Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. F III 15a
Codex 2 Teile, Bl. 1-23 und 24-32, zusammen 32 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße Teil 1 etwa 248 x 190 mm
Datierung der Hs. 8.-9. Jh.
Überlieferungstyp Auf den ursprünglich frei gebliebenen Bl. 17-18 verschiedene Nachträge; lat. Inhalt der Hs.: 1v-23v Isidor von Sevilla, De natura rerum; 17v-18v Bücherverzeichnis des Klosters Fulda (Palimpsest); 18r Blutsegen; 24r-29v Isidor von Sevilla, Differentiae; 29v-32r Hieronymus, Ep. LX ad Heliodorum epitaphium Nepotiani (Exzerpte); 31v Segen; 32r-32v De quinque synodis universalibus
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 29)
Bl. 17r = 'Basler Rezepte'
Schrifttyp ags. Minuskel des 8./9. Jh.s, Bl. 1v-23v von einer Hand im dt.-ags. Gebiet (außer die Nachträge auf Bl. 17-18, diese von verschiedenen insularen Händen)
Schriftraum Teil 1: 190 x 140 mm
Spaltenzahl Hs.: 1; Basler Rezepte: Erstes (lat.) und zweites (ahd., erweiterte Fassung) zweispaltig hintereinander, drittes (ahd./ae.) Rezept langzeilig darunter, aber wohl vor dem 2. eingetragen.
Zeilenzahl Hs.: 26-27
Entstehungszeit noch vor 800 (Steinhoff Sp. 628)
Schreibsprache zweites Rezept (= 1. ahd. Rezept) ostfränkisch mit bairischem Einschlag; drittes Rezept: ags.-bair. Mischung (Steinhoff Sp. 628)
Schreibort Fulda
Abbildung
  • Farb-Abb. des Codex
  • Enneccerus Tafel 17 [= Bl. 17r].
  • Eis Tafel 6, S. 27 [= Bl. 17r].
  • Broszinski/Heyne S. 59, Nr. 19 [= Bl. 17r].
Literatur
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 62, Bd. I, S. 222f., Bd. II, S. 356f. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Magda Enneccerus (Hg.), Die ältesten deutschen Sprach-Denkmäler in Lichtdrucken, Frankfurt a.M. 1897, Tafel 17.
  • Karl Sudhoff, Die gedruckten mittelalterlichen medizinischen Texte in germanischen Sprachen. Eine literarische Studie, in: Archiv für Geschichte der Medizin 3 (1910), S. 273-303, Nr. 1, S. 274.
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 7, S. 39-42. [online]
  • Roe-Merrill S. Heffner, The third Basel recipe (Ba. III), in: The Journal of English and Germanic Philology 46 (1947), S. 248-253.
  • Gerhard Eis, Altdeutsche Handschriften. 41 Texte und Tafeln mit einer Einleitung und Erläuterungen, München 1949, Tafel 6, S. 27.
  • Bernhard Bischoff, Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, in: Frühmittelalterliche Studien 5 (1971), S. 101-134 [wieder in: ders., Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte, Bd. III, Stuttgart 1981, S. 73-111], hier S. 112.
  • Hans-Hugo Steinhoff, 'Basler Rezepte', in: 2VL 1 (1978), Sp. 628f.
  • Hartmut Broszinski und Sirka Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen. Mit weiteren Leihgaben aus Basel, Oslo, dem Vatikan und Wolfenbüttel. Katalog zur Ausstellung anläßlich des Jubiläums "1250 Jahre Fulda". Hessische Landesbibliothek Fulda, 19. April bis 31. Mai 1994 (Veröffentlichungen der Hessischen Landesbibliothek Fulda 6), Fulda 1994, S. 59, Nr. 19.
  • Robert Nedoma, enti danne geoze zisamane: Die althochdeutsche Fassung des Ersten Basler Rezepts (BR Ib), in: Die Sprache 39 (1997), S. 168-200.
  • Elmar Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts (und früherer Quellen), Berlin/New York 2001, S. 23f., 39.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 180-182 (Nr. 29).
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 32-34 ('Basler Rezepte', Stefanie Stricker).
Archivbeschreibung Carl Roth (1909) 2 Bll.
  Elke Krotz (Wien), August 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].