Aufbewahrungsort Bern, Burgerbibl., Cod. 803
Rolle
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße Maße der Rolle 5970 x 135 mm, zusammengesetzt aus verschieden langen Stücken (83, 98, 56, 73, 33, 33, 53, 67, 38, 22, 32, 22 cm, Angaben nach Beccaria S. 358, ebenda Gesamtlänge: 6300 mm)
Datierung der Hs. Wende 11./12. Jh. (Steinhoff Sp. 10)
Überlieferungstyp zwischen lat. Rezepten innerhalb der Rolle der Grafen von Mülinen, auch: Rotulus von Mülinen; deren Inhalt: Rezepte, Beschwörungen, Segen, Pflanzenbezeichnungen, alphabetisches Pflanzenglossar, 'De taxone liber'
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Z. 775-791 = 'Contra paralysin theutonice' (Steinmeyer Nr. 72,1)
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 67)
Schrifttyp spätkarolingische Minuskel
Schriftraum in voller Breite (135 mm) beschriebene Rolle, beidseitig beschrieben
Spaltenzahl äußere Seite 397 Zeilen einspaltig, dann zweispaltig; innere Seite 619 Zeilen einspaltig
Zeilenzahl 619
Besonderheiten Über den ersten Wörtern stehen neumenartige Akzente, denen Henzen (S. 14) magische Bedeutung zuschreibt.
Schreibsprache oberdeutsch (Miller, S. 159)
Schreibort möglicherweise Benediktinerabtei Murbach im Elsaß
Abbildung Farb-Abb. des Codex
Henzen / Steiger, nach S. 28 (= Z. 775-792)
Kössinger S. 157 (Abb.1) [in Farbe]
Literatur
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), S. 375 und 384-386. [online]
  • Augusto Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano (Secoli IX, X e XI) (Storia e Letteratura. Raccolta di Studi e Testi 53), Rom 1956, Nr. 124, S. 358f.
  • Carol Lynn Miller, The Old High German and Old Saxon Charms. Text, Commentary and Critical Bibliography, Diss. (masch.) Washington, Saint Louis 1963, S. 158-162.
  • Walter Henzen, Der Rotulus von Mülinen. Codex 803 der Burgerbibliothek Bern, in: Geschichte - Deutung - Kritik. Literaturwissenschaftliche Beiträge dargebracht zum 65. Geburtstag Werner Kohlschmidts, hg. von Maria Bindschedler und Paul Zinsli, Bern 1969, S. 13-27.
  • Christoph Steiger, Bemerkungen zur Handschrift des Rotulus von Mülinen, in: Geschichte - Deutung - Kritik. Literaturwissenschaftliche Beiträge dargebracht zum 65. Geburtstag Werner Kohlschmidts, hg. von Maria Bindschedler und Paul Zinsli, Bern 1969, S. 28f.
  • Hans-Hugo Steinhoff, 'Contra paralisin id est vergiht' und 'Contra paralysin theutonice', in: 2VL 2 (1980), Sp. 10.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 57 (Nr. 48).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschen Zaubersprüche und Segen im Kontext ihrer Überlieferung (10. bis 13. Jahrhundert). Eine überlieferungsgeschichtliche Skizze, in: Atti della Accademia Peloritana dei Pericolanti. Classe di Lettere Filosofia e Belle Arti, Vol. LXXI, Anno Accademico CCLXVI (1995), Messina 1997, S. 5-62, hier S. 12.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 1, S. 265f. (Nr. 67).
  • Martin Germann, Burgerbibliothek Bern, Bongarsiana. Zuwachs der Jahre 1875 bis 2006. Kurzbeschreibungen jener Codices, die nicht enthalten sind im gedruckten Katalog: Hagen, Hermannus [...] 1875. Codices 723-863. Numerische Liste nach Signatur [Stand 20. Juni 2006], S. 16. [online]
  • Valeria Di Clemente, Testi medico-farmaceutici tedeschi nell'XI e XII secolo (Alemannica 3), Alessandria 2009, S. 38-42, 53-55.
  • Norbert Kössinger, Gerollte Schrift. Mittelalterliche Texte auf Rotuli, in: Schriftträger - Textträger. Zur materialen Präsenz des Geschriebenen in frühen Gesellschaften, hg. von Annette Kehnel und Diamantis Panagiotopoulos (Materiale Textkulturen 6), Berlin/München/Boston 2014, S. 151-168, hier S. 155-157. [online]
Hellgardt Nr. 48
  Mitteilungen von Marco Heiles
Elke Krotz (Wien), März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].