Aufbewahrungsort New York, The Morgan Libr., MS M.782
[früher Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1934/9,73; davor Maihingen, Fürstl. Öttingen-Wallersteinsche Bibl., Cod. I.3.2° 6]
Codex 309 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-91ra = 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')
Bl. 95r-118v = 'Etymachietraktat'
Bl. 119r-132v = ''Speculum artis bene moriendi', dt. / 2: Rudolfs 2. oberdeutsche Übersetzung Als nu der gang des gegenwürtigen lebens von der armut umb unverstendikayt des sterbens
Bl. 141r-309v = Johannes Hartlieb: 'Alexander' (N)
Blattgröße 267 x 190 mm
Besonderheiten 232 kolorierte Federzeichnungen
Schreiber: Völckhart Landsperger aus Kaufbeuren
Entstehungszeit um 1460 (Pawis S. 13)
Schreibsprache schwäb. (Pawis S. 13)
Schreibort Raum Augsburg (Schneider [1988] S.45)
Abbildung
  • 184 Farbabbildungen via Corsair
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 53 [= Bl. 221v]
  • Harris nach S. 86 (Abb. 16) [= Bl. 102rb (Ausschnitt)]
  • Gossart Abb. 34-59 [= alle 26 Bilder zu Hartliebs 'Alexander' in Farbe]
Literatur
(in Auswahl)
  • Hellmut Lehmann-Haupt, Schwäbische Federzeichnungen. Studien zur Buchillustration Augsburgs im XV. Jahrhundert, Berlin/Leipzig 1929, S. 195-197 (Nr. 15).
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 33f. (Nr. 300).
  • Karl & Faber. Auktion 9 (11. Mai 1934): Bibliophile Kostbarkeiten aus der Fürstl. Öttingen-Wallerstein'schen Bibliothek in Maihingen und aus der Bibliothek des Augsburger Patriziers Marcus Fugger (III. Teil) und Beiträge aus anderem Besitz, München 1934, S. 18f. (Nr. 73). [online]
  • Seymour de Ricci with the assistance of W. J. Wilson, Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, Bd. II, New York 1937 (Reprint 1961), S. 2318f.
  • Mary Catharine O'Connor, The Art of Dying Well. The Development of the Ars moriendi, New York 1942 (Reprint 1966), S. 111.
  • Christopher U. Faye und William H. Bond, Supplement to the Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, New York 1962, S. 357.
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 45f. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 116-118 (Nr. 3.3.4), S. 290 (Nr. 9.1.14) und Abb. 53. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Reinhard Pawis (Hg.), Johann Hartliebs 'Alexander' (MTU 97), München 1991, S. 13f.
  • Frank Fürbeth, Johannes Hartlieb. Untersuchungen zu Leben und Werk (Hermaea N.F. 64), Tübingen 1992, S. 278.
  • Nigel Harris, The Latin and German 'Etymachia'. Textual History, Edition, Commentary (MTU 102), Tübingen 1994, bes. S. 77.
  • Karin Schneider, 'Speculum artis bene moriendi', in: 2VL 9 (1995), Sp. 40-49, hier Sp. 43 (mit abweichenden Folioangaben).
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 61.
  • Ulrich Ernst, Facetten mittelalterlicher Schriftkultur. Fiktion und Illustration, Wissen und Wahrnehmung (Beihefte zum Euphorion 51), Heidelberg 2006, S. 185.
  • Ewa Gossart, Johann Hartliebs 'Histori von dem grossen Alexander'. Zur Rezeption des Werkes am Beispiel der bebilderten Handschriften und Inkunabeln (Studien zur Kunstgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 6), Korb 2010, S. 38-40, 382-397 und Abb. 34-59.
  • Corsair. The Online Resource of The Pierpont Morgan Library (Search by Expert [nicht Keyword!] >> OSIN "MS M.782"). [online]
Ergänzender Hinweis Die mittelalterlichen Handschriften der Fürstl. Öttingen-Wallersteinschen Bibliothek waren von 1841 bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Maihingen, anschließend auf Schloß Harburg aufgestellt; einige der Handschriften sind vor allem in den Jahren 1933-1935, andere in jüngster Vergangenheit verkauft worden.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
August 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].