Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 572
Codex 72 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 710a)
Bl. 2ra-21ra = 'Herzog Ernst' C (lat.)
Bl. 25ra-71va = 'Herzog Ernst' F
Blattgröße 310 x 220 mm
Schriftraum 215-225 x 146-150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34-39 (Bl. 2r-20v: 42-48)
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 162)
Schreibsprache schwäb. (Schneider S. 162)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch (Hg.), Herzog Ernst, Wien 1869, S. LXXII-LXXVIII, 229-305. [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 162f. [online]
  • Hans-Joachim Behr (Hg.), Herzog Ernst. Eine Übersicht über die verschiedenen Textfassungen und deren Überlieferung (Litterae 62), Göppingen 1979, S. 28.
  • Stefanie Stricker, Glossennachlese, in: Sprachwissenschaft 18 (1993), S. 89-106, hier S. 94f.
  • Thomas Ehlen, Hystoria ducis Bauarie Ernesti. Kritische Edition des "Herzog Ernst" C und Untersuchungen zu Struktur und Darstellung des Stoffes in den volkssprachlichen und lateinischen Fassungen (ScriptOralia 96), Tübingen 1996, S. 178-183.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 3, S. 1333f. (Nr. 710a).
  • Uta Goerlitz, Mittelalterliche Literatur im Medienwandel von der Handschrift zum gedruckten Buch. Das Beispiel des 'Herzog Ernst', in: Mediävistik und Schule im Dialog, hg. von Uta Goerlitz und Meike Hensel-Grobe (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung 22,1), Berlin 2017, S. 13-38, hier S. 27-31.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Elke Krotz
Nathanael Busch, cb, Juni 2019