Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. G2 II 73
Codex noch I + 31 Blätter (unvollständig)
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Laurin' (L6)
Blattgröße 203 x 140 mm
Schriftraum 130-140 x 80-90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 18
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Heinzle [1978] S. 301)
Schreibsprache alem. (Dahlberg S. 20)
Abbildung Dahlberg Anhang [= Bl. 2r, 32v (Ausschnitt)]
Literatur
  • Karl Schorbach (Hg.), Laurin. [Faksimile der Ausgabe] Straßburg 1500. Mit bibliographischen Nachweisen, mit einleitendem Text von K. S. (Seltene Drucke in Nachbildungen 4), Halle 1904, S. 2f.
  • Torsten Dahlberg, Zwei unberücksichtigte mittelhochdeutsche Laurin-Versionen (Skrifter utgivna av Vetenskaps-Societeten i Lund 31), Lund 1948, S. 20-32, 128-200 (Abdruck) und Abb.
  • Joachim Heinzle, Mittelhochdeutsche Dietrichepik. Untersuchungen zur Tradierungsweise, Überlieferungskritik und Gattungsgeschichte später Heldendichtung (MTU 62), München 1978, S. 301.
  • Joachim Heinzle, Einführung in die mittelhochdeutsche Dietrichepik (de Gruyter Studienbuch), Berlin/New York 1999, S. 146.
  • Elisabeth Lienert, Sonja Kerth und Esther Vollmer-Eicken (Hg.), Laurin, Teilbd. I: Einleitung, Ältere Vulgatversion, 'Walberan'; Teilbd. II: 'Preßburger Laurin', 'Dresdner Laurin', Jüngere Vulgatversion, Verzeichnisse (Texte und Studien zur mittelhochdeutschen Heldenepik 6/I-II), Berlin/Boston 2011, Teilbd. I, S. XXf.
Archivbeschreibung Carl Roth (1911) 3 Bll.
  Jürgen Wolf (Berlin), Januar 2012