Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. R 3174
[früher Stadtbibl., Cod. R 3174]
Fragment 2 Doppelblätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Hans von Bühel: 'Die Königstochter von Frankreich'
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25-<31>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 15. Jh. (Bartsch S. 246, Gerdes Sp. 444)
Schreibsprache südrheinfrk. (Büschgens S. 5); rheinfrk. (Gerdes Sp. 444)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Moritz Adolf Guttmann und Hermann Markgraf, Katalog der Handschriften der Rehdigerana, 3 Bde. (handschriftl.), Breslau ca. 1840-1900, Bd. 3, S. 13. [online]
  • J. F. L. Theodor Merzdorf (Hg.), Des Büheler's Königstochter von Frankreich mit Erzählungen ähnlichen Inhalts verglichen, Oldenburg 1867 (ohne dieses Fragment). [online]
  • A. Bartsch, Bruchstücke einer Handschrift der 'Königstochter' Hans des Bühelers, in: Germania 36 (1891), S. 246-257 (mit Abdruck). [online]
  • Katharina Büschgens, Hans von Bühel. Neue Untersuchungen über Überlieferung, Reimgebrauch, Persönlichkeit (Im Auszuge veröffentlicht), Diss. Bonn 1920, S. 5.
  • Udo Gerdes, Hans von Bühel, in: 2VL 3 (1981), Sp. 443-449, hier Sp. 444.
  • Maryvonne Hagby, 'Die Königstochter von Frankreich' des Hans von Bühel. Untersuchung und Edition nach dem Straßburger Druck von 1500 (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 20), Münster/New York 2017, S. 20-28 (mit Abdruck).
Archivbeschreibung Georg Schoppe (1928) 1 Bl.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].