Aufbewahrungsort Erfurt, Universitätsbibl., Cod. Ampl. 4° 332
Codex 106 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. Sammelhandschrift; darin dt. nachgetragen:
Bl. 1r = Sommer-/Liebeslied
Bl. 2r = Spottverse, Liebeslied, lat.-dt.
Bl. 2va-vb = Spottverse (u.a. auf den Bischof von Halberstadt)
Bl. 3r = Sommer-/Liebeslied
Bl. 101r = Liebeslied
Bl. 104rv = Liebeslieder, Reimspiele, Reimwörter
Bl. 105r = 'Sit willekomen herre kirst', Liebeslied
Bl. 105v-106r = Rezepte, Aderlaßregeln
Blattgröße 238 x 170 mm
Schriftraum 185 x 123 mm
Zeilenzahl 33-58
Besonderheiten Schreiber der 5 dt. Rondeaux: Kaplan Johann Barba (Janota S. 32 Anm. 62)
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Schum S. 566); 2. Hälfte 14. Jh. (dt. Texte) (Niewöhner Bl. 3); Ende 14. Jh. (dt. Rondeaux) (Janota S. 32 Anm. 62)
Literatur
(Hinweis)
  • Wilhelm Schum, Beschreibendes Verzeichniss der Amplonianischen Handschriften-Sammlung zu Erfurt, Berlin 1887 (Nachdruck Hildesheim 2010), S. 566-568. [online]
  • Constantin Nörrenberg, Ein Aachener Dichter des 14. Jahrhunderts, in: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 11 (1889), S. 50-66 (mit Edition der dt. Texte). [online]
  • Friedrich Gennrich, Deutsche Rondeaux, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 72 (1950), S. 130-141, hier S. 135-141 (mit Textabdruck).
  • Robrecht Lievens, Middelnederlandse handschriften in Oost-Europa (Leonard Willemsfonds I), Gent 1963, S. 61f (Nr. 29).
  • Johannes Janota, 'Sit willekomen herre kirst', in: 2VL 8 (1992), Sp. 1287f.
  • Martine de Bruin und Johan Oosterman, Repertorium van het Nederlandse lied tot 1600, Bd. 2, Gent/Amsterdam 2001, S. 747 (H131).
  • Johannes Janota, Ich und sie, du und ich. Vom Minnelied zum Liebeslied (Wolfgang Stammler Gastprofessur 18), Berlin 2009, S. 32 Anm. 62.
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1919) 23 Bll. + (1920) 1 Bl.
Ergänzender Hinweis Alle dt. Lieder und Gedichte liegen gedruckt vor.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Jürgen Wolf, Oktober 2012