Aufbewahrungsort Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Chart. A 23
Codex 412 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Eberhard Windeck: 'Kaiser Sigismunds Buch' (G)
Blattgröße 300 x 200 mm
Schriftraum 175-205 x 120-130 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28-35
Besonderheiten Geplanter Bildzyklus von etwa 250 Illustrationen nicht ausgeführt
Schreiber: Ulrich Aicher aus Kötzting; Schreibort: Eger (Kolophon Bl. 411r)
Entstehungszeit 1461 (Bl. 411r)
Schreibsprache nordbair.
Abbildung Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 208 [= Bl. 69v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Johann Burkard Mencke, Scriptores rerum Germanicarum, praecipue Saxonicarum [...], 3 Bde, Leipzig 1728-1730, hier Bd. 1, Sp. 1073-1288 (Textabdruck nach dieser Hs.). [Bd. 1 online] [Bd. 2 online] [Bd. 3 online]
  • Friedrich Jacobs und Friedrich August Ukert (Hg.), Beiträge zur ältern Litteratur oder Merkwürdigkeiten der Herzogl. öffentlichen Bibliothek zu Gotha, Bd. 2, Leipzig 1836/37, S. 395-397. [online]
  • Alexander Reifferscheid, Des Kaiser Sigismund Buch von Eberhard Windeck und seine Überlieferung, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften und der Georg-Augusts-Universität zu Göttingen aus dem Jahre 1887, Göttingen 1887, S. 522-545, hier S. 525-528 (Nr. 2). [online]
  • Wilhelm Altmann, Studien zu Eberhart Windecke. Mitteilung bisher unbekannter Abschnitte aus Windeckes Welt-Chronik, Berlin 1891, S. 99-101, 107-109. [online]
  • Wilhelm Altmann (Hg.), Eberhart Windeckes Denkwürdigkeiten zur Geschichte des Zeitalters Kaiser Sigmunds, Berlin 1893, S. IX, Anm. 4. [online]
  • Thomas Cramer, Die kleineren Liederdichter des 14. und 15. Jahrhunderts, Bd. 1, München 1977, S. 212-227 (Abdruck der Lieder Bl. 297r-298v, Bl. 382v-385r).
  • Joachim Schneider, Das illustrierte 'Buch von Kaiser Sigmund' des Eberhard Windeck. Der wiederaufgefundene Textzeuge aus der ehemaligen Bibliothek von Sir Thomas Phillipps in Cheltenham, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 61 (2005), S. 169-180. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 3,5 (Chroniken), München 2011, S. 524-526 (Nr. 26B.7.2) und Abb. 208.
  • Falk Eisermann, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1944) 20 Bll.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Falk Eisermann (Leipzig/Berlin), November 2018