Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 216
Codex 163 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 5r-14r = Christoph Huber: 'Brieflehre'
Bl. 24ra-60ra = 'Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern'
Bl. 60ra-77va = Stadtrecht von München
Bl. 78ra-150vb = 'Schwabenspiegel'
Bl. 159va-160r = Toledobrief auf das Jahr 1479, deutsch (unter dem Namen des Johannes von Erfurt)
Bl. 160r = Sultansbriefe / Fehdebrief an den Herzog von Burgund
Bl. 162v-163r = Sultansbriefe / 'Epistola Morbosani', dt.
Blattgröße 315 x 210 mm
Besonderheiten Von der Hand des Christoph Hu(e)ber
Entstehungszeit 1475-1477 und später (Schneider S. 60)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider S. 61)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Franz Auer (Hg.), Das Stadtrecht von München. Nach bisher ungedruckten Handschriften mit Rücksicht auf die noch geltenden Rechtssätze und Rechtsinstitute, München 1840 (Neudruck Aalen 1969), S. LIV (Nr. 25). [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Vorarbeiten zur Textesausgabe von Kaiser Ludwigs oberbaierischen Landrechten, in: Abhandlungen der hist. Classe der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften 11, München 1870, S. 1-68, hier S. 39f. (Nr. 46). [online]
  • Karl Sudhoff, Pestschriften aus den ersten 150 Jahren nach der Epidemie des "schwarzen Todes" 1348 (VI), in: Archiv für Geschichte der Medizin 7 (1914), S. 57-114, hier S. 65-67.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 60-68. [online]
  • Hansjürgen Kiepe, Die Nürnberger Priameldichtung. Untersuchungen zu Hans Rosenplüt und zum Druck- und Schreibwesen im 15. Jahrhundert (MTU 74), München 1984, S. 386.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 683 (Nr. 1048).
  • Jürgen Fröhlich, Bernhard Hirschvelders Briefrhetorik (Cgm 3607). Untersuchung und Edition (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 42), Bern u.a. 2003, S. 282f.
  • Bettina Wagner, Sultansbriefe, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1462-1468, hier Sp. 1466.
  • Albrecht Hausmann, Überlieferungsvarianz und Medienwechsel. Die deutschen Artes dictandi des 15. Jahrhunderts zwischen Manuskript und Buchdruck, in: Revue Belge de Philologie et d'Historie / Belgisch Tijdschrift voor Filologie en Geschiedenis 83 (2005), S. 747-768, hier S. 761.
  • Gerd Mentgen, Astrologie und Öffentlichkeit im Mittelalter (Monographien zur Geschichte des Mittelalters 53), Stuttgart 2005, S. 110 (mit Textabdruck von Bl. 159va-160r).
  • Albrecht Hausmann, 'tütsch brieff machen, och hoflich reden'. Zur Terminologie deutscher Artes dictandi des 15. Jahrhunderts, in: Im Wortfeld des Textes. Worthistorische Beiträge zu den Bezeichnungen von Rede und Schrift im Mittelalter, hg. von Gerd Dicke, Manfred Eikelmann, Burkhard Hasebrink (Trends in Medieval Philology 10), Berlin/New York 2006, S. 137-163, hier S. 163 (Nr. 1.15).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 131 (2014), S. 400-417, hier S. 407 (Nr. 1048).
  • Karoline Dominika Döring, Sultansbriefe. Textfassungen, Überlieferung und Einordnung (Monumenta Germaniae Historica. Studien und Texte 62), Wiesbaden 2017, S. 69, 81.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Elke Krotz, Sine Nomine
khk / Klaus Graf (Aachen) / Ulrich-Dieter Oppitz (Neu-Ulm), Mai 2019