Aufbewahrungsort Moskau, Russisches Archiv der alten Akten, Fonds 181, Nr. 1405, Opis' 16
Codex 119 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-42r = 'Tundalus' (Übersetzung D)
Bl. 43r-65r = 'Veronika' II
Bl. 65v-89r = 'Der Bussard'
Bl. 90r-119v = 'Marien Himmelfahrt' ('Rheinfränkische Marien Himmelfahrt')
Blattgröße 215 x 140 mm
Schriftraum 135 x 125 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 16-26
Versgestaltung Verse ab Bl. 65v abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (RSM S. 198)
Schreibsprache rheinfrk. (RSM S. 198)
Abbildung
  • Könitz (2016) S. 136 (Abb. 1) [= Bl. 65v], S. 137 (Abb. 2) [= Bl. 89r], S. 138 (Abb. 3) [= Wasserzeichen]
  • Könitz (2017) S. 169-179 [= Bl. 65v-67r, 72v, 73r, 76r, 79v, 80r, 83r, 89r] (in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Heinrich Niewöhner, Barthel Regenbogen, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 78 (Halle 1956), S. 485-489.
  • Arend Mihm, Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter (Germanische Bibliothek, 3. Reihe), Heidelberg 1967, S. 137.
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Tnugdali'. The German and Dutch Translations and their Circulation in the Later Middle Ages (MTU 76), München 1982, S. 301-304 (Nr. 23).
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 289.
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 196f.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 198.
  • Regina D. Schiewer und Hans-Jochen Schiewer, Amorbacher Handschriften in Moskau, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 239-261, hier S. 252.
  • Judith Lange, Die Verslegende Veronica II. Hybridedition und Studien zur Überlieferung (Kultur, Wissenschaft, Literatur. Beiträge zur Mittelalterforschung 27), Frankfurt a.M. 2014, S. 79.
  • Daniel Könitz, Codex - Mikrofilm - Fragment - Codex. Zur forschungsgeschichtlichen Wahrnehmung der Moskauer 'Bussard'-Handschrift, in: Von mittelalterlichen und neuzeitlichen Beständen in russischen Bibliotheken und Archiven. Ergebnisse der Tagungen des deutsch-russischen Arbeitskreises an der Philipps-Universität Marburg (2012) und an der Lomonossov-Universität Moskau (2013), hg. von Natalija Ganina u.a. (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 47; Deutsch-russische Forschungen zur Buchgeschichte 3), Erfurt 2016, S. 129-138.
  • Daniel Könitz (Hg.), Der Bussard. Edition, Übersetzung und Kommentar (ZfdA. Beiheft 24), Stuttgart 2017, S. 23f.
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Direktlink: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4949/pdf/876.pdf). [online]
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1955) 11 Bll.
Ergänzender Hinweis Bei Niewöhner und Mihm läuft die Handschrift unter der zu dieser Zeit gültigen Signatur "Cod. 1432".
  Daniel Könitz, August 2017