Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Aug. 52
Codex 106 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Kaiserchronik' C (Schröder Nr. 29)
Blattgröße 289 x 199 mm
Schriftraum ca. 220 x 160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl stark variierend, 37-52, meist 40-46
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh. (vor 1378) (Schröder S. 24)
Schreibsprache alem. (Schröder S. 24)
Schreibort Reichenau (?) (vgl. Schröder S. 24)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Hans Ferdinand Maßmann (Hg.), Der keiser und der kunige buoch oder die sogenannte Kaiserchronik. Gedicht des zwölften Jahrhunderts, Dritter Theil (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 4,3), Quedlinburg/Leipzig 1854, S. 22f. (Nr. 11) (mit Textproben). [online]
  • Edward Schröder (Hg.), Kaiserchronik eines Regensburger Geistlichen (MGH Deutsche Chroniken I,1), Berlin 1895 (Neudruck Berlin/Zürich 1964), S. 23f. (Nr. 29). [online]
  • Alfred Holder, Die Reichenauer Handschriften, Bd. 2: Die Papierhandschriften, Fragmenta, Nachträge (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe VI), Leipzig/Berlin 1914 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1971), S. 134f., 704. [online]
  • Kurt Gärtner, Die 'Kaiserchronik' und ihre Bearbeitungen. Editionsdesiderate der Versepik des 13. Jahrhunderts, in: bickelwort und wildiu mære. Festschrift für Eberhard Nellmann zum 65. Geburtstag, hg. von Dorothee Lindemann, Berndt Volkmann und Klaus-Peter Wegera (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 618), Göppingen 1995, S. 366-379, hier S. 374.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Manuel Bauer, Juni 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].