Aufbewahrungsort Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 466
Codex 602 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-416c = Johannes Cassianus: 'Collationes patrum' (ripuarisch)
Bl. 417r-600v = 'Speculum virginum', mndl.
Blattgröße 200 x 150 mm
Spaltenzahl 2 [= Bl. 2-209, 268-416]
1 [= übrige Blätter]
Zeilenzahl 27-28 (im Bereich der Zweispaltigkeit)
23 [= Bl. 210-267]
30 [= Bl. 417-600]
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: möglicherweise aus dem Augustinerinnenstift St. Cäcilien in Köln (Küsters/Seyfarth)
Entstehungszeit 3. Drittel 16. Jh. (Küsters/Seyfarth)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Matthäus Bernards, Speculum virginum. Geistigkeit und Seelenleben der Frau im Hochmittelalter (Forschungen zur Volkskunde 36/38), Köln/Graz 1955, S. 9 (Nr. 51).
  • Jutta Seyfarth (Hg.), Speculum virginum (Corpus Christianorum, Continuatio Mediaevalis 5), Turnhout 1990, S. 110*f. (Nr. 4).
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 44f. (Nr. 20). [online]
  • Irene Berkenbusch, Speculum Virginum. Mittelniederländischer Text. Edition, Untersuchungen zum Prolog und einleitende Interpretation (Europäische Hochschulschriften I,1511), Frankfurt a.M. u.a. 1995, bes. S. 30-53 (Beschreibung und Sprache der Hs.), S. 111-383 (Abdruck der Hs.).
  • Urban Küsters / Jutta Seyfarth, 'Speculum virginum', in: 2VL 9 (1995), Sp. 67-76, hier Sp. 73.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), Juli 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].