Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cod. Sal. IX 45
Codex 65 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 1r-28v = 'Goldene Bulle', dt.
Bl. 29r-30r = Die 10 mal 4 Säulen des Römischen Reiches
Bl. 30v-36r = 'Mainzer Reichslandfrieden Kaiser Friedrichs II.' (1235)
Bl. 37v-64v = 'Goldene Bulle', lat.
Bl. 65 = leer
Blattgröße 275 x 220 mm
Schriftraum ca. 175 x 130 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28-30
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (Werner S. 262)
Schreibsprache alem.-schwäb. (Werner S. 263)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 206f. (Nr. 424). [online]
  • Wolfgang D. Fritz (Bearb.), Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. vom Jahre 1356 (MGH Fontes iuris Germanici antiqui 11), Weimar 1972, S. 31. [online]
  • Wilfried Werner, Die mittelalterlichen nichtliturgischen Handschriften des Zisterzienserklosters Salem (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg V), Wiesbaden 2000, S. 262-264. [online]
  • Marie-Luise Heckmann, Der Deutsche Orden und die 'Goldene Bulle' Kaiser Karls IV. Mit einer Vorbemerkung zur Herkunft der Quaternionen, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 52 (2006), S. 173-226, hier S. 193.
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 995f. (Nr. 54-55).
Archivbeschreibung Günter Jungbluth (1938) 7 Bll.
  Jürgen Wolf (Berlin), März 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].