Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 398
Codex I + 280 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Medizinische Sammelhandschrift, darin:
Bl. Iv = 'Secretum secretorum', dt. (Fassung G2)
Bl. 17r-20v = 'Secretum secretorum', dt. (Fassung G1)
Bl. 34rv, 44r-107r, 138r-152v, 248v-261v = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (M7) (Auszüge)
Blattgröße 215 x 148 mm
Schriftraum Bl. 10r-43v, 127r-280v: 170-185 x 105-120 mm; Bl. 44r-126v: 150-165 x 95-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 10r-43v, 127r-280v: 24-33 ; Bl. 44r-126v: 21-26
Besonderheiten Fälze z.T. aus einem lat. Psalter (Schneider S. 149)
Bl. 278r: eingeklebte ganzseitige lavierte Federzeichnung des Sternzeichens Jungfrau (Schneider S. 149)
Entstehungszeit 2. Viertel 15. Jh. (nach 1435) (Schneider S. 149)
Schreibsprache mittelbair., z.T. md. (Schneider S. 149)
Literatur
(Hinweis)
  • James Follan (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland nach den ältesten Handschriften (14. Jhdt.) (Stadtarchiv Köln, W 4° 24*) (Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie N.F. 23), Stuttgart 1963, S. 21 (Nr. 18).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 149-156. [online]
  • Walter Buckl, Megenberg aus zweiter Hand. Überlieferungsgeschichtliche Studien zur Redaktion B des 'Buchs von den natürlichen Dingen' (Germanistische Texte und Studien 42), Hildesheim/Zürich/New York 1993, S. 309 (Sigle M13).
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 161f.
  • Regula Forster, Das Geheimnis der Geheimnisse. Die arabischen und deutschen Fassungen der pseudo-aristotelischen Sirr al-asrār / Secretum secretorum (Wissensliteratur im Mittelalter 43), Wiesbaden 2006, S. 143, 148.
  • Gerold Hayer und Bernhard Schnell (Hg.), Johannes Hartlieb, 'Kräuterbuch'. Zum ersten Mal kritisch hg. (Wissensliteratur im Mittelalter 47), Wiesbaden 2010, S. 49.
  • Valeria Di Clemente, Vicende della letteratura medico-prognostica pseudoippocratea nell'Europa medievale: la cosiddetta Capsula eburnea (Analogium Hippocratis, Liber veritatis Hippocratis, Secreta Hippocratis, Secreta Democriti) e la sua ricezione in area alto-tedesca (XI/XII-XV sec.), in: Itinerari. Quaderni di studi di etica e di politica (nuova serie) 2 (2011), S. 49-74.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 26.
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 58 (M7).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Valeria Di Clemente, Sine Nomine
trk, Oktober 2018