Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 407
Codex II + 329 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Dt. Sammelhandschrift, darin u.a.:
S. 1-54 = 'Das heilige Almadel'
S. 319-358 = Michael Puff aus Schrick: 'Traktat von Tugenden der ausgebrannten Wässer'
S. 393f., 471f. = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (M8) (Auszüge)
Blattgröße 210 x 145 mm
Schriftraum 135-165 x 90-105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-35
Besonderheiten Vorbesitzer und teilweise Schreiber der Hs. war Claus Spaun d. J. (Schneider S. 180)
1 eingeklebter Holzschnitt (S. 298)
Entstehungszeit Ende 15. / Anfang 16. Jh. (1495, 1496) (Schneider S. 180)
Schreibsprache ostschwäb., z.T. mittelbair. (Schneider S. 181)
Abbildung Pascher S. 135-137
Literatur
(in Auswahl)
  • Friedrich Roth (Hg.), Die Chroniken der schwäbischen Städte: Augsburg, Bd. VII (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 32), Leipzig 1917, S. CXXXVI. [online]
  • Gerhard Eis, Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschrifttums (Südosteuropäische Arbeiten 38), Brünn/München/Wien 1944, S. 13. [online]
  • Joachim Telle, Petrus Hispanus in der altdeutschen Medizinliteratur. Untersuchungen und Texte unter besonderer Berücksichtigung des 'Thesaurus pauperum', Diss. (masch.) Heidelberg 1972, S. 54-57.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 180-185. [online]
  • Peter Hans Pascher, Michael Puff aus Schrick: Büchlein von den ausgebrennten Wässern (Armarium 6), Klagenfurt 1988, S. 66f. (Nr. 10).
  • Rolf Max Kully, Spaun, Claus, in: 2VL 9 (1995), Sp. 32-35.
  • Karin Schneider, Berufs- und Amateurschreiber. Zum Laien-Schreibbetrieb im spätmittelalterlichen Augsburg, in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, hg. von Johannes Janota und Werner Williams-Krapp (Studia Augustana 7), Tübingen 1995, S. 8-26, S. 26.
  • Britta-Juliane Kruse, Verborgene Heilkünste. Geschichte der Frauenmedizin im Spätmittelalter (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 5 [239]), Berlin/New York 1996, S. 434 (Nr. 22).
  • Jan R. Veenstra, The Holy Almandal. Angels and the intellectual aims of magic, in: The Metamorphosis of Magic from Late Antiquity to the Early Modern Period, ed. by Jan N. Bremmer and Jan R. Veenstra (Groningen Studies in Cultural Change 1), Leuven/Paris/Dudley 2002, S. 189-230, hier S. 193, 228.
  • Andreas Erhard, Untersuchungen zum Besitz- und Gebrauchsinteresse an deutschsprachigen Handschriften im 15. Jahrhundert nach den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek München, Diss. München 2009, München 2012, S. 130. [online]
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 26.
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 58 (M8).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Klaus Graf, Marco Heiles, Sine Nomine, Christoph Wagenseil
jw, trk, Dezember 2014