Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 177
Codex 492 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Brevier [s.u. Ergänzender Hinweis]
Blattgröße 130 x 100 mm
Entstehungszeit um 1500 (Petzet S. 322)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Cermann (2014) S. 148, Abb. 21 [= Bl. 112r], Abb. 23 [= Bl. 290v]
Literatur
(Hinweis)
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 322-324. [online]
  • Wolfgang Hörmann, Bayerns Kirche im Mittelalter. Handschriften und Urkunden. Ausstellung veranstaltet von den Bayerischen Staatlichen Bibliotheken in Verbindung mit den Staatlichen Archiven Bayerns, Juni - Oktober 1960 (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 5), München 1960, S. 52f. (Nr. 264).
  • Bettina Jung, Das Nürnberger Marienbuch. Untersuchungen und Edition (Texte und Textgeschichte 55), Tübingen 2004, S. 70*.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 359.
  • Regina Cermann, Beschreibung einer problematischen Corvine: Cod. Guelf. 69.9 Aug. 2o, in: Corvina Augusta. Die Handschriften des Königs Matthias Corvinus in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, hg. von Edina Zsupán unter Mitarbeit von Christian Heitzmann (Ex Bibliotheca Corviniana. Supplementum Corvinianum III), Budapest 2014, S. 122-151, hier S. 138f. mit Anm. 113; S. 148, Abb. 21, 23.
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
Ergänzender Hinweis Entgegen älteren Angaben handelt es sich nicht um das Brevier der Katharina Muffel von Eschenau (angeblich 1477-1514; tatsächlich 1561 erst gestorben), sondern um dasjenige ihrer älteren Namensschwester Katharina Muffel von Eschenau (1461-1536), die 1486 mit Hans V. Imhoff (1461-1522) vermählt wurde (vgl. IIIr Allianzwappen).
  Mitteilungen von Regina Cermann
November 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].