Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 69
Codex 141 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Dt. Psalter mit Lobgesängen und Gebeten (z.T. lat.)
Blattgröße 195 x 135 mm
Schriftraum ca. 150 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-24
Entstehungszeit um 1400 (Schöndorf S. 84)
Schreibsprache bair.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 620 (Nr. 3). [online]
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 112f. [online]
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 84.
  • Ernst Haberkern, Zu Überlieferung, Gebrauch und Funktion deutschsprachiger Handschriften des späten Mittelalters am Beispiel der Indersdorfer Bestände, in: Mediaevistik 13 (2000), S. 15-38, hier S. 26.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 366.
Archivbeschreibung Erich Petzet (1907) 4 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz / Joachim Heinzle, Februar 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].