Aufbewahrungsort [a] Augsburg, Universitätsbibl., Cod. I.3.2° 23
Fragment 2 nicht ganz vollständige Doppelblätter, jeweils die zweitinnersten einer Lage, horizontal in 18 bzw. 21 Falzstreifen zerschnitten
Aufbewahrungsort [b] Augsburg, Universitätsbibl., Cod. I.3.4° 15
Fragment inneres Doppelblatt einer Lage und ca. 10 cm breiter Streifen des vorhergehenden Blattes, neu gezählt als Bl. 1-3
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße [a]: 215-220 x 190-195 mm
[b]: 245 x 170-180 mm
Datierung der Hs. 1. Viertel 11. Jh. (Schneider, S. 86 und 106)
Überlieferungstyp Lateinisch-deutscher Mischtext
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Notker III. von St. Gallen: Psalmenübersetzung (V3 + V2, auch Wb2)
Schrifttyp karolingische Minuskel
Schriftraum [a]: ca. 205 x 130 mm
[b]: 190 x 120-125 mm (die Angaben bei Tax [1979], S. XXVI, die sich auf Völker stützen: ca. 180 x 130 mm, sind zu korrigieren)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25
Besonderheiten regelmäßige Akzentuierung
Schreibsprache alem.
Schreibort St. Gallen (Hoffmann, S. 371)
Südwestdeutschland (Schneider, S. 86 und 106)
möglicherweise St. Gallen (Hägele/Wüst, S. 64)
Abbildung
  • Völker, vor S. 71 [= (a), Fragment I, Bl. 2v/1r].
  • Wertvolle Handschriften S. 73 (in Farbe).
  • Hägele/Wüst S. 65 [= (b), Bl. 3r (Ausschnitt, in Farbe)]
Literatur
  • Johann Kelle, Über ein in Wallerstein aufgefundenes Bruchstück der Notkerschen Psalmenübersetzung (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 143, XV. Abhandlung), Wien 1901, S. 1-12. [online]
  • Paul-Gerhard Völker, Ein neues Bruchstück der Notkerschen Psalmen-Paraphrase, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 83 (Tüb. 1961/62), S. 63-79, mit Abb.
  • Petrus W. Tax (Hg.), Notker latinus. Die Quellen zu den Psalmen. Psalm 101-150, den Cantica und den katechetischen Texten (mit einem Anhang zum Wiener Notker) (Die Werke Notkers des Deutschen 10A; Altdeutsche Textbibliothek 80), Tübingen 1975.
  • Petrus W. Tax (Hg.), Notker der Deutsche, Der Psalter. Psalm 1-50 (Die Werke Notkers des Deutschen 8; Altdeutsche Textbibliothek 84), Tübingen 1979, S. XVIIIf. und XXVIf.
  • Petrus W. Tax (Hg.), Notker der Deutsche, Der Psalter. Psalm 101-150, die Cantica und die katechetischen Texte (Die Werke Notkers des Deutschen 10; Altdeutsche Textbibliothek 93), Tübingen 1983, S. 443a-445a, 448a-450a, 473a-475a, 478a-480a (Abdruck von V3, ohne den erst später gefundenen Streifen Nr. 5), und S. 568a-575a (Abdruck von V2).
  • Hartmut Hoffmann, Buchkunst und Königtum im ottonischen und frühsalischen Reich, 2 Bde. (Schriften der MGH 30,I-II), Stuttgart 1986, S. 371.
  • Wertvolle Handschriften und Einbände aus der ehemaligen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek, Universitätsbibliothek Augsburg, hg. von Rudolf Frankenberger und Paul Berthold Rupp, Wiesbaden 1987, S. 72f. (Nr. 17) [Günter Hägele].
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 55f. (Nr. 26).
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 86f. und S. 106. [online]
  • Helmut Gier und Johannes Janota (Hg.), Von der Augsburger Bibelhandschrift zu Bertolt Brecht. Zeugnisse der deutschen Literatur aus der Staats- und Stadtbibliothek und der Universitätsbibliothek Augsburg, Katalog, Weißenhorn 1991, S. 27-29 (Nr. I,1) [Helmut Graser].
  • Günter Hägele und Gregor Wurst, novum opus ex veteri. Vom Judas-Evangelium zur Furtmeyr-Bibel. Biblische und apokryphe Handschriften aus Spätantike und Mittelalter. Mit einem Beitrag von Markus Stein, Katalog zur Ausstellung in der Universitätsbibliothek Augsburg 13. Januar bis 30. April 2010, Augsburg 2010, S. 64f. (Nr. 18).
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 293-315 ('Notker III. von St. Gallen', Sonja Glauch).
Ergänzender Hinweis Zusammengehörigkeit nicht ganz sicher. Vgl.:
Völker, S. 77f.: völlige Übereinstimmung der Fragmente.
Schneider, S. 106, zum Schreiber von [b]: "nicht identisch mit dem zeitlich und im Format übereinstimmenden Fragment I.3.2°.23".
Tax (1979), S. XXVI: "anscheinend aus derselben Hs.".
Hägele/Wüst (2010), S. 64: "aus ein und derselben Handschrift".
Hellgardt Nr. 26
  Elke Krotz (Wien), März 2016