Aufbewahrungsort Dresden, Landesbibl., Mscr. M 283
Codex 33 Blätter (s.u. Ergänzender Hinweis)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-30r = 'Margareta von Antiochien' (Prosalegende) (Version XXIII = XXVIII)
Bl. 30r/v = Widmung der Schreiberin Ursula Schanfiggin an die Schwestern des Nürnberger Katharinenklosters
Bl. 30v-31v = Antiphon von St. Margareta [Nachtrag]
Blattgröße 150 x 110 mm
Schriftraum 105-115 x 70-90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 13-16, auch 20
Besonderheiten Nennung der Schreiberin auf Bl. 30r: Ursula Schanfiggin. - Die Handschrift trug in der Bibliothek des Nürnberger Dominikanerinnenklosters St. Katharina (Besitzeintrag auf Bl. 32r) die Signatur "O XXXIX" (vgl. Bl. 2r).
Entstehungszeit um 1445 (Wasserzeichenbefund); Nachtrag: vor 1475 (Hoffmann)
Schreibsprache oberrhein (südl. Elsaß); Nachtrag: ostfrk. (Hoffmann)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. II, Leipzig 1883 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. II, Dresden 1981), S. 521f. [online]
  • Werner Williams-Krapp, 'Margareta von Antiochien', in: 2VL 5 (1985), Sp. 1239-1247 + 2VL 11 (2004), Sp. 967 + 2VL 11 (2004), S. XIV, hier Bd. 5, Sp. 1247 (Nr. XXIII) [irrtümlich als "verbrannt" bezeichnet].
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung Walther Dolch (1908/09) 4 Bll.
Ergänzender Hinweis Laut mittelalterlichem Eintrag auf Bl. 32r war die Handschrift früher mit weiteren Legenden zusammengebunden (Susanna, Katharina, Barbara "vnd ein predig von Sant Johannes ewangelist".
  November 2016