Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 1387
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Sächsische Weltchronik' B (Hs. 161)
Blattgröße 332 x 218-225 mm
Schriftraum 255 x 182 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 32
Besonderheiten illustriert
Entstehungszeit Ende 13. Jh. (Wolf S. 96)
Schreibsprache nd. (nordnd.) (Wolf S. 96)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Franz Pfeiffer, Bruchstücke, in: Germania 11 (1866), S. 79-85, hier S. 79-81 (mit Abdruck). [online]
  • Hans Otto Lampert, Beschreibung von 23 bei Degering nicht mehr erfaßten Handschriften der ehemaligen Preußischen Staatsbibliothek Berlin, Magisterarbeit (masch.), Tübingen 1970, S. 8-11.
  • Hubert Herkommer, Überlieferungsgeschichte der 'Sächsischen Weltchronik'. Ein Beitrag zur deutschen Geschichtschreibung des Mittelalters (MTU 38), München 1972, S. 99.
  • Peter Jörg Becker, Die deutschen Handschriften der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin bis zum Jahre 1400. Ein Überblick, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 330-341, hier S. 334.
  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. 96. [online]
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Zeitbilder - Weltbilder. Volkssprachige Universalchronistik als Instrument kollektiver Memoria. Eine textlinguistische und kulturwissenschaftliche Untersuchung (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 12), Berlin 2008, S. 208f.
  Mitteilungen von Sine Nomine
November 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].