Aufbewahrungsort [a] Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 30[9
[früher Marburg, Staatsarchiv, Fragm. 9]
Fragment Ein Blatt
Aufbewahrungsort [b] Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 8° Ms. poet. et roman. 12
Fragment Ausschnitt eines Blattes
Aufbewahrungsort [c] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42566
Fragment Obere Hälfte eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 48) [= a, c]
Ulrich von Türheim: 'Rennewart' (Fragm. 11) [= b]
Blattgröße ca. <425 x 320> mm
Schriftraum ca. <330 x 210> mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl <52>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh. (Klein S. 468)
Schreibsprache bair. (Klein S. 468)
Abbildung
  • Könnecke S. 37 [= a]
  • Karpeles vor S. 317 [= c, Vorderseite]
  • Broszinski S. 159 (Farbe) [= a]
  • Broszinski S. 160 [= b]
  • Farb-Abbildung des Fragments [a]
  • Farb-Abbildung des Fragments [b]
  • Farb-Abbildung des Fragments [c]
Literatur
  • Julius Zacher, Bruchstücke aus der Samlung des Freiherrn von Hardenberg I, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 9 (1878), S. 395-443, hier S. 413-416 (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der Deutschen Nationallitteratur, Marburg 1887, S. 37 (mit Textprobe von [a]). [online]
  • Gustav Roethe, Bruchstücke altdeutscher Dichtungen aus Marburg und Göttingen, in: ZfdA 41 (1897), S. 243-260, hier S. 251-253 (mit Kollation von [a]). [online]
  • Edward Schröder, Kasseler Bruchstück des Rennewart, in: ZfdA 44 (1900), S. 146f. (mit Kollation von [b]). [online]
  • Gustav Karpeles, Allgemeine Geschichte der Litteratur von ihren Anfängen bis auf die Gegenwart, Bd. 2,1, Berlin 1901, vor S. 317 (mit Textprobe von [c]). [online]
  • Alfred Hübner (Hg.), Ulrich von Türheim: Rennewart. Aus der Berliner und Heidelberger Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 39), Berlin 1938 (Nachdruck Berlin/Zürich 1966), S. XIV (Sigle Q).
  • Werner Schröder und Heinz Schanze, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften von Wolframs 'Willehalm', in: ZfdA 91 (1961/62), S. 201-226, hier S. 218 (Nr. 48).
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 160. [online]
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. LVII.
  • Hartmut Broszinski, Kasseler Handschriftenschätze (Pretiosa Cassellana), Kassel 1985, S. 158f. (Nr. 27), 160 (Nr. 28).
  • Betty C. Bushey, Nachträge zur 'Willehalm'-Überlieferung, in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 359-380, hier S. 372.
  • Birgitt Hilberg, Manuscripta Poetica et Romanensia. Manuscripta Theatralia (Die Handschriften der Gesamthochschulbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 4,2), Wiesbaden 1993, S. 33, 63. [online]
  • Klaus Klein, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften des 'Rennewart' Ulrichs von Türheim, in: Wolfram-Studien XV (1998), S. 451-493, hier S. 468.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 467, 475f.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 982, 998.
Archivbeschreibung [c] Karl Eckardt (1926) 3 Bll. [unter Nürnberg, Kupferstichkabinett des Germ. Nationalmuseums, SD. 3700]
[a], [b] ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Dezember 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].