Aufbewahrungsort Lambach, Stiftsbibl., Cod. Chart. 247
Codex 272 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Sammelhandschrift (u.a. 'Gesta Romanorum'), darin dt.:
Bl. 266r-266v = Beschwörungsformeln, lat.-dt.
Bl. 267r-270v = 'Der Bruder mit den sieben Säckchen'
Blattgröße 210 x 150 mm
Schriftraum 160 x ca. 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-32
Entstehungszeit Anfang 15. Jh. (Newald Bl. 1)
Abbildung ---
Literatur
  • [Felix Resch], Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl.), [o.J., 2. Hälfte 18. Jh.], S. 195. [online]
  • Franz Joseph Mone, Beiträge zur Kenntniß des teütschen Heidenthums, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 7 (1838), Sp. 420-429, hier Sp. 423 (mit Abdruck der Beschwörungsformeln). [online]
  • Augustin Rabensteiner, Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl., unvollständig), [o.J., Ende 19. Jh.], S. 215f. [online]
  • Richard Newald, Dye siben seulein, in: Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der Renaissance 4 (1924), S. 320-322 (Abdruck von 'Der Bruder mit den sieben Säckchen').
  • Kurt Ruh, 'Der Bruder mit den sieben Säckchen', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1045-1047, hier Sp. 1047.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 163 (Nr. 68: "Liebeszauber") (mit Teilabdruck der Beschwörungsformeln nach Mone [1838]).
Archivbeschreibung Richard Newald (1922) 5 Bll.
  Mitteilungen von Eckhart Triebel
Christine Glaßner, Dezember 2011