Aufbewahrungsort Privatbesitz Antiquariat Gilhofer und Ranschburg, Wien, Nr. 1930/233,2 [Verbleib unbekannt]
[früher Privatbesitz Antiquariat Gilhofer und Ranschburg, Wien, Nr. 1929/218,243]
Codex 299 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 181r/184v-185v = Heinrich von Mügeln: Sangspruchdichtung
Blattgröße Quart
Spaltenzahl 2
Entstehungszeit 1417 (Bl. 222r) und 1459 (Bl. 174rb)
Abbildung ---
Literatur
  • Gilhofer & Ranschburg, Catalogue 218: Rare Books. Autographs, Manuscripts, Miniatures. Standard-Works on Botany [...], Wien [1929], S. 75 (Nr. 243). [online]
  • Gilhofer & Ranschburg, Catalogue 233: Choice and valuable books and manuscripts [...], Wien 1930, S. 1f. (Nr. 2).
  • Hans Vollmer (Hg.), Deutsche Bibelauszüge des Mittelalters zum Stammbaum Christi mit ihren lateinischen Vorbildern und Vorlagen (Bibel und deutsche Kultur I), Potsdam 1931, S. 3-6 (mit Lesarten zu Heinrich von Mügeln) (Sigle Gr).
  • Karl Stackmann (Hg.), Die kleineren Dichtungen Heinrichs von Mügeln. Erste Abteilung: Die Spruchsammlung des Göttinger Cod. Philos. 21, Teilbd. 1: Einleitung, Text der Bücher I-IV (Deutsche Texte des Mittelalters 50), Berlin 1959, S. CLIIIIf. (mit Wiederabdruck der Lesarten zu Heinrich von Mügeln).
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 241.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 301.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Dorothea Heinig, Sine Nomine
Oktober 2016