Aufbewahrungsort [a] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42567
[früher Privatbesitz Ploner, Innsbruck]
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [b] Brixen, Provinzbibl. der Südtiroler Kapuziner, ohne Sign.
[früher Sterzing, Kapuzinerkloster, ohne Sign.; davor Klausen, Kapuzinerkloster, ohne Sign.]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Nibelungenlied' (U1) (= [a])
'Klage' (U2) (= [b])
Blattgröße 200 x 150 mm
Schriftraum 150 x 105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28 ('Nibelungenlied'), 27 ('Klage')
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Langverse abgesetzt ('Nibelungenlied'), Verse abgesetzt ('Klage')
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh. (Krogmann/Pretzel S. 17, Ranft S. XVIII: um 1330)
Schreibsprache bair. (Bumke [1996] S. 209)
Abbildung
  • Könnecke S. 37 (= [a], recto, Ausschnitt)
  • Batts S. 875 (Abb. 70-71) (= [a])
  • Bumke (1996) S. 210 (= [b], recto)
Literatur
  • Ferdinand Khull, Nibelungenhandschrift U, in: ZfdA 25 (1881), S. 77-79 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 37. [online]
  • Karl Klaar, Ein Bruchstück der Nibelungenklage, in: Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols und Vorarlbergs 1 (1904), S. 302-304 (mit Abdruck von [b]).
  • Theodor Abeling, Das Nibelungenlied und seine Literatur (Teutonia 7), Leipzig 1907, S. 179f. [online]
  • Theodor Abeling, Das Nibelungenlied und seine Literatur. Supplement (Teutonia 7, Supplement), Leipzig 1909, S. 21f.
  • Max Ortner und Theodor Abeling, Zu den Nibelungen. Beiträge und Materialien (Teutonia 17), Leipzig 1920, S. 62.
  • Willy Krogmann und Ulrich Pretzel, Bibliographie zum Nibelungenlied und zur Klage, 4., stark erweiterte Auflage (Bibliographien zur deutschen Literatur des Mittelalters 1), Berlin 1966, S. 17.
  • Michael S. Batts (Hg.), Das Nibelungenlied. Paralelldruck der Handschriften A, B und C nebst Lesarten der übrigen Handschriften, Tübingen 1971, S. 807, 875.
  • Brigitte Ranft, Div Klage. Kritische Ausgabe der Bearbeitung C+, Diss. Marburg 1971, S. XVIIIf.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 160. [online]
  • Ursula Hennig (Hg.), Das Nibelungenlied nach der Handschrift C (Altdeutsche Textbibliothek 83), Tübingen 1977, S. XV.
  • Joachim Bumke, Die vier Fassungen der 'Nibelungenklage'. Untersuchungen zur Überlieferungsgeschichte und Textkritik der höfischen Epik im 13. Jahrhundert (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 8 [242]), Berlin/New York 1996, S. 209-211.
  • Joachim Bumke (Hg.), Die 'Nibelungenklage'. Synoptische Ausgabe aller vier Fassungen, Berlin/New York 1999, S. 6.
  • Elisabeth Lienert, Die Nibelungenklage. Mittelhochdeutscher Text nach der Ausgabe von Karl Bartsch. Einführung, neuhochdeutsche Übersetzung und Kommentar von E. L. (Schöninghs Mediävistische Editionen 5), Paderborn u.a. 2000, S. 13.
  • "Uns ist in alten Mären ...". Das Nibelungenlied und seine Welt. Ausstellung im Badischen Landesmuseum Schloß Karlsruhe 13.12.2003 - 14.3.2004, hg. von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe, Darmstadt 2003, S. 199 (Nr. 190).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften des Nibelungenliedes, in: Die Nibelungen. Sage - Epos - Mythos, hg. von Joachim Heinzle, Klaus Klein und Ute Obhof, Wiesbaden 2003, S. 213-238, hier S. 226f.
Archivbeschreibung [a] Karl Eckhardt (1929) [unter der früheren Signatur "Kupferstichkabinett S.D. 3701"]
[b] ---
Ergänzender Hinweis Das zwischenzeitlich verschollene Sterzinger Bruchstück ist laut Schreiben von P. Kassian Ladstätter vom 3.5.2004 wiederaufgefunden worden und wird jetzt in Brixen aufbewahrt (s.o.).
  Joachim Heinzle, April 2007

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].