Aufbewahrungsort Colmar, Stadtbibl., Ms. 55 (Kat.-Nr. 405)
Codex 235 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-56r = Johannes von Hildesheim: 'Historia trium regum', dt.
Bl. 56v = leer
Bl. 57r-121v = 'Lucidarius' (Co1)
Bl. 122r-v = leer
Bl. 123r-223r = 'Sieben weise Meister' (Prosafassung e)
Bl. 223v = leer
Bl. 224r-232v = 'Antonius der Große' (Prosalegende)
Blattgröße 210 x 145 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-28
Entstehungszeit um 1468/1469 (Wasserzeichenanalyse) (Roth S. XV)
Schreibsprache elsäss. (Schorbach S. 52)
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Schorbach, Studien über das deutsche Volksbuch Lucidarius und seine Bearbeitungen in fremden Sprachen (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 74), Straßburg 1894, S. 51f. (Nr. 34). [online]
  • Max Behland, Die Dreikönigslegende des Johannes von Hildesheim. Untersuchungen zur niederrheinischen Übersetzung der Trierer Handschrift 1183/485 mit Textedition und vollständigem Wortformenverzeichnis, München 1968, S. 13 (Nr. 4).
  • Pierre Schmitt, Manuscrits de la Bibliothèque de Colmar (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France 56), Paris 1969, S. 153 (Nr. 405).
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 12* (Nr. 13).
  • Detlef Roth (Hg.), Sieben weise Meister. Eine bairische und eine elsässische Fassung der 'Historia septem sapientum' (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 44), Berlin 2008, bes. S. XVf. und 3-193 (Abdruck der 'Sieben weisen Meister').
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 84-86.
Archivbeschreibung ---
  April 2011